Wie du mit der kostenlosen Version von Hootsuite extrem viel Zeit sparst und große Erfolge erzielst!

Hallo und herzlich willkommen zum Tutorial „Erfolg mit der Eule“.

Der Eule? Ja, denn es ist das Maskottchen eines genialen Tools für professionelle Marketeer

Bevor wir aber loslegen, kurz eine Frage:
Gibt es etwas, was kostbarer ist als Geld?

Klar, da fallen uns einige Dinge ein, wie etwa Liebe, Familie, Freunde und Gesundheit

Es gibt aber noch einen Faktor, welcher in meinen Augen wichtiger und kostbarer ist als Geld.
Es ist die Zeit! Zeit vergeht, einmal gelebt ist sie auch schon vergangen. Und sie ist für jeden persönlich endlich. Und das dumme ist, man weiß nicht, wie viel einem persönlich von diesem teuren Stoff noch zur Verfügung steht.


 Sieh dir dieses Tutorial doch im Video an:


Aus diesem Grund, bin ich immer auf der Suche, nach Hilfsmittel, welche  mir Zeit einsparen.

Und damit sind wir auch beim Thema des heutigen Tutorials:

hootsuite-logo400x100

Was ist Hootsuite genau?

Es handelt sich um eine Organisationsplattform für Soziale Netzwerke. Glücklicherweise ist diese Plattform nun auch endlich auf Deutsch zu haben.

Es gibt zwei Versionen von Hootsuite. Eine kostenlose und eine kostenpflichtige Version. Ich zeige dir in diesem Beitrag die kostenlose Version. Du wirst sehen, es lohnt sich. Das nächste Mal zeige ich dir dann, was man mit der kostenpflichten Version alles anstellen kann, ok?

Fallbeispiel

Um dir die Effektivität von Hootsuite zu demonstrieren, konstruieren wir doch ein Beispiel.

SängeravatarNehmen wir mal an, du nimmst an einen Online-Gesangswettbewerb teil. Du hast ein Lied gesungen und per Video aufgenommen. Nun wurde dein Gesangsstück von der Jury angenommen und im Internet veröffentlicht. Nun steht dein Gesangsstück den Internetnutzern zur Verfügung. Es gewinnt derjenige, der die besten Bewertungen erhält. Abgestimmt werden kann bis Ende des Monats. Nehmen wir an, wir haben den 20.03. Dann bleiben dir nun 11 Tage, deine Freunde und Bekannten um gute Bewertungen zu bitten.

gesangsavatarmitsnLass uns nun mal überlegen, wen du über das Internet motivieren könntest, für dich zu Voten. Gehen wir davon aus, du hättest Freunde bei Google+, bei Facebook, besitzt eine Fanpage bei Facebook hast Follower bei Twitter und bist noch rege in einer Facebook-Gruppe unterwegs. Das wären also 5 verschiedene Netzwerke.

Du schreibst jetzt eine Nachricht, in der du deinen Freunden erklärst, dass du an einem Gesangswettbewerb teilnimmst und nun um ihre Stimmen bittest. Natürlich möchtest du das Video mit deinen Gesangskünsten beifügen, damit auch jeder sich ein Bild machen kann.

Für das Erstellen dieser Nachricht benötigst du ca. 20 Minuten. Nun loggst du bei Google+ ein, kopierst den erstellten Text in deine Chronik. Danach loggst du dich in Facebook ein und kopierst den Text in deine Timeline, dann auf deine Fanpage und zum Schluss noch einmal in die Facebook Gruppe. Damit aber nicht genug, du möchtest natürlich auch deinen Follower auf Twitter über den Contest informieren und um deren Stimme bitten.

Schau dir mal dein Zeitkonto an:

Erstellen des Textes         20 Minuten
Einstellen in Google+          10 Minuten
Einstellen Facebook Timeline          10 Minuten
Einstellen auf der Fanpage            5 Minuten
Einstellen auf Facebook-Gruppe            5 Minuten
Einstellen auf Twitter          10 Minuten

 

 

 

 

 

Insgesamt hast du nur für das Einstellen der Nachricht auf den verschiedenen Netzwerken 40 Minuten gebraucht. Das sind natürlich nur Schätzwerte, aber ich glaube, im Allgemeinen kommt das ganz gut hin, oder? Nein, du meinst du bist schneller?

OK, nehmen wir an, du brauchst nur 25 Minuten, weil du ein Profi bist, einverstanden?

So, du hast nun 11 Tage Zeit. Natürlich möchtest du deine Freunde jeden Tag an die Abstimmung erinnern um deine Chancen zu vergrößern. Das bedeutet nun, 11 Tage mal 25 Minuten plus die 20 Minuten für die Erstellung des Textes. Das alles zusammen gerechnet ergibt genau 295 Minuten. Das sind fast 5 Stunden, welche nur für das Versenden der Nachricht in die verschiedenen Netzwerke drauf gehen.

Wäre es nicht schön, wenn man diese Zeit reduzieren könnte?

OK, jetzt das Ganze mit Hilfe von Hootsuite:

.

Werbebanner

 

Die Zeit zum Erstellen des Textes bleibt gleich, ist a logisch.

Nun gehst du auf das Dashboard von Hootsuite. Hier hast du im Vorfeld einmal deine Sozialen Netzwerke hinterlegt. Nun kopierst du den Text in das dafür vorgesehen Feld und wählst alle 5 Netzwerke auf einmal aus.

Du klickst nun auf Versenden. Hootsuite sendet jetzt deine Nachricht, übrigens auch mit Videolink, in die von dir gewählten Netzwerke!

Danach fügst du den Text nochmal in das Feld ein, aber klickst nicht auf „Absenden“, sondern klickst auf Planungsfunktion. Es öffnet sich ein kleiner Kalender mit dem aktuellen Tag und der aktuellen Uhrzeit. Du klickst nun auf den morgigen Tag und wählst eine Zeit aus.

Diesen Vorgang wiederholst du nun noch 9 mal. Das war es. Nun lass uns mal ausrechnen, wie viel Zeit du benötigt hast:

Erstellen des Textes         20 Minuten
Nachricht in Hootsuite einfügen         10 Minuten
Weitere 10 mal die Nachricht in
Hootsuite erstellen und Zeit planen
        20 Minuten

 

 

 

 

Wir kommen auf sage und schreibe 50 Minuten, nicht einmal eine Stunde! Liebe Freunde des Blogs, das ist doch großartig, oder etwa nicht?

Eine Zeitersparnis von 245 Minuten, das sind über 4 Stunden!

Wir reden hier über die kostenlose Variante von Hootsuite! Wir reden hier über eine Nachricht. Jetzt stell dir vor, du nutzt Hootsuite für dein Business! Stell dir vor, du möchtest mehrere Botschaften in 5 verschiedene Netzwerke versenden. Überlege dir mal, wie viel kostbare Zeit du sparst.

Aber ich lege jetzt einen drauf! Stell dir vor, du erstellst einen Blogeintrag und dieser würde sofort nach der Veröffentlichung in deine Soziale gesendet! Zumindest ein Teil, die Leute sollen ja auf deinen Blog kommen? Großartig, oder!

Und das ist nur eine Funktion, welche Hootsuite dir bietet. OK, das war nun die Theorie.

Ich zeige dir nun die Praxis!
Hier siehst du das Dashboard von Hootsuite, nachdem du dich eingeloggt hast.

Hootsuite1

 

Als erstes möchte ich folgende Absicht formulieren:

Ich möchte ein Video in 5 verschiedene Netzwerke inkl. Videolink senden.
Dafür muss ich zuerst die 5 Netzwerke konfigurieren.

Wie du siehst, ist bis jetzt Hootsuite bei mir quasi nackt. Bis auf Twitter habe ich erst mal alle Stream rausgeworfen. Ich werde dir nun zeigen, wie simpel es ist, neue Streams bzw. soziale Netzwerke hinzuzufügen.

Du klickst als Erstes wie oben auf dem Bild auf „Soziales Netzwerk“ hinzufügen:

NetzwerkeEs öffnet sich nun folgendes Fenster:

Du siehst nun an der linken Seite die Netzwerke, welche du auswählen kannst. Um den jeweiligen Stream zu deinem Hootsuite-Dashboard zuzufügen, musst du dich erst mit dem Netzwerk verbinden. Hootsuite stellt dann automatisch die Verknüpfung her.

Die möglichen Netzwerke sind zurzeit:

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
  • LinkedIn
  • Foursquare
  • WordPress
  • Mixi

facebooknetzWobei ich folgende Anmerkungen machen muss, bei Facebook kannst du deinen Facebook-Profil, deine Facebook-Fanseite und deine Facebook-Gruppen hinzufügen. Aber auch hier muss man zuerst Hootsuite mit seinem Facebook-Account verknüpfen, da sonst Hootsuite die Infos fehlen, wohin die Nachrichten gesendet werden sollen

 

Eine Besonderheit stellt Google+ dar. Hier ist es so, dass nur „Google+ Seiten“ bedient werden. Bitte verwechsle das nicht mit dem „normalen“ Google+ Profil.

Die Google+ Seite ist viel mehr der Pedant zur Facebook Fanpage. Man kann abgekürzt sagen, dass das Google+ Profil für den Privatmann und für die Privatfrau ist, und die Google+ Seite ist für dein Unternehmen gedacht. Die Organisation und Konfiguration von der Google+ Seite ist aber fast identisch zum normalen Google+ Profil. Ein großer Unterschied ist die Möglichkeit, bei einer Google+ Seite weitere Administratoren einzubinden, welche die Seite mit verwalten können.

Wenn du mehr über die Google+ Seite erfahren möchtest, dass empfehle ich dir meinen Blogartikel vom 22.01.2014 „Wie du noch heute mit der eigenen Google+ Seite die Reichweite deines Geschäfts drastisch erhöhst“

Also, bitte beachten, Hootsuite unterstütz nur die Google+ Seite (Stand Januar 2014)

Und so sehen die anderen Fenster aus, wenn man auf die Netzwerk-Buttons klickt:

anderennetzwerke

 

Wir werden nun einige Stream mit Hootsuite verknüpfen.
In der kostenlosen Version stehen uns insgesamt 5 Netzwerke zur Verfügung.

Also wähle ich folgende Streams:

  • Twitter
  • Facebook-Profil
  • Facebook-Fanpage
  • Facebook-Gruppe
  • Google+ Seite

Twitter habe ich schon eingefügt. Also zeige ich dir jetzt den Vorgang mit Facebook.

FAcebookanmeldDu klickst nun auf „Soziales Netzwerk hinzufügen“ gehst auf „Facebook“ und klickst dann auf „Mit Facebook verbinden“

Es öffnet sich ein neues Fenster mit einem Anmeldeformular für Facebook. Hier gibst du deine Mail-Adresse an, welche bei Facebook hinterlegt ist und gibst dein Passwort an.

Danach klickst du auf „Anmelden“.

Nun folgst du dem Anmeldeprozedere. Du kannst auch einzelne Punkte überspringen.

importnachhs1Jetzt erscheint ein Fenster, mit den Elementen, die von Facebook nach Hootsuite importiert werden können. Alle Elemente, welche aktiv sind, sind mit einem grünen Haken gekennzeichnet. Bei allen anderen siehst du ein schwarzes Kreuz. Wenn du nun ein Element nach Hootsuite importieren möchtest, klickst du auf dieses Kreuz.

Wie schon beschrieben, möchte ich hier meine Fanpage und eine Gruppe importieren. Wir haben in der kostenlosen Version nur 5 Netze, die wir hinzufügen können. Also klicke ich nun auf das Kreuz bei meiner Fanpage und bei einer Gruppe. Danach sieht das Ganze wie links aus. Jetzt klickst du noch auf „Importieren beenden“!

Nun hat sich etwas in deinem Dashboard geändert.
Ich gehe auf die 3 Veränderungen ein:

Hootsuite2Bei Punkt 1 siehst du dein Profil. Mir geht es aber hier um die Textleiste über dem Profil. Hier gibst du nämlich deine Botschaft ein. Mit der Büroklammer kannst du ein Bild oder eine Datei anhängen, mit dem Kalender die Nachricht planen.

Komme ich aber später noch drauf zurück. Zusätzlich kannst du noch deinen Standort hinzufügen und die Datenschutzeinstellungen einsehen. Sobald du auf „Jetzt senden“ klickst, wird deine Message sofort versendet. Nur wohin soll die Nachricht gehen? Das gibst du nun bei Punkt 2 an. Das machst du ganz einfach, indem du auf das jeweilige Netzwerk klickst.

Unter drei siehst du die von dir eingerichtet Netzwerke. Wenn du noch was an diesen Netzwerken ändern willst, klickst du einfach auf das Zahnrad. Somit wäre dieser Teil nun ausgiebig erklärt. Es wird nun langsam Zeit, sich einen Überblick über die gesamten Kanäle zu verschaffen. Und dafür klickst du auf das Haus (Streams) am linken Rand.

TaberstellenDas Bild was sich dir nun bietet sieht noch sehr leer aus. Das kommt daher, weil wir noch keinen „Tab“ hinzugefügt haben. Jedem Netzwerk kannst du einen eigenen „Tab“ zuweisen, indem du dann die verschiedenen Streams zu diesem Netzwerk sehen kannst. Da kannst dir aber ein „Tab“ mit den wichtigsten Streams der einzelnen Netzwerke anzeigen lassen. Zum Beispiel die Eingänge der Netzwerke. Ich werde nun einen Tab für Twitter erstellen und danach einen Tab mit den verschiedensten Inhalten.

Dazu drücke ich entweder auf den Button in der Mitte der Seite oder oben den Reiter mit dem schwarzen Plus.

 

Stream-hinzufügenNun erscheint folgendes Feld. Hier kannst du bestimmen, was dir angezeigt werden soll. Du siehst welches Netzwerk ausgewählt ist. Du kannst das Netzwerk ändern, indem du auf den Pfeil-runter klickst. In dem Fall hier das Twitter-Netzwerk.

Die einzelnen Elemente werden hier in Quadraten dargestellt. Sobald ich auf eins dieser Quadrate klicke, erscheint dieser Stream in meinem Tab. Ich nehme mal „Hauptseite“, „Retweets“ und Versandplan (welcher natürlich noch leer ist).

 

Nun sieht die Übersicht schon interessanter aus:

Stream-hinzufügen2

Nun hast du diese 3 Streams auf einem Blick. Du kannst jetzt auch von einem anderen Netzwerk einen Stream hinzufügen. Dafür änderst du einfach das Netzwerk (unter dem grünen Balken) und suchst einen Stream aus. Oben rechts findest du einen Schalter. Hiermit kannst du die Ansicht vergrößern oder verkleinern. Maximal kannst du 6 Streams in einem Tab auf einmal betrachten. Wenn du mehr Streams einfügst musst du nach rechts bzw. links scrollen. Ich empfehle dir dann einfach ein weiteres Tab zu erstellen. Wenn du den grünen Auswahlkasten entfernen möchtest, klick einfach links auf das „- Minus“.

Du findest dann in der rechten unteren Ecke ein grünes Quadrat mit einem weißen Kreuz, wenn du dann darauf klickst geht das grüne Auswahlfenster wieder auf.

Ich kann mir die Tabs jetzt so anlegen und mit den Inhalten füllen, wie mein momentaner Bedarf ist. Ich kann auswechseln und verschieben wie ich möchte. Weiter Beispiel zeige ich dir im Video.

OK, kommen wir nun zum Finale dieses Tutorial und damit zum größten Vorteil für mich. Klar, eine frei zu konfigurierende Übersicht, über alle meine Sozialen Netzwerke ist großartig, allerdings ist mir der Versand von Informationen noch wichtiger.

Also werden wir nun eine Message versenden. Ich erwähnte ja, ich möchte ein Video teilen. Bei diesem Video handelt es sich um ein Motivationsvideo mit dem Namen: Museums Tag.

Die Nachricht die ich versenden werde lautet: Hallo zusammen, tut euch den Gefallen und schaut Euch dieses Video an. Gruß Mercy

Da ich diese Nachricht auch gerne über Twitter versenden will, achte ich darauf, dass ich unter 140 Zeichen bleibe.

Für uns ist nun der Bereich ganz oben, neben deinem Profilbild wichtig:

Texteinfügen

 

Da wo der rote Pfeil hinzeigt wird die Nachricht eingegeben.

Sobald du in das Feld klickst, erscheint auch ein Eingabefeld für einen Link. Hier kannst du nun jede Art von Link hinterlegen. Sobald du den Link eingegeben hast, erscheint ein Feld mit der Aufschrift „Kürzen“. Hiermit kannst du den Link dann kürzen. Hootsuite nutzt hier den eigenen Kürzungsdienst „ow.ly“. Damit wird der Link nicht nur gekürzt, sondern man sieht auch nicht mehr, wo er hinführen soll. Aus diesem Grund solltest du dem User sagen, was ihn bei Klick auf den Link erwartet.

Ein wichtiger Fakt, wenn du die Nachricht über Twitter verschicken willst: Twitter hat einen eigenen Kürzungsdienst, der immer eingesetzt wird. Das bedeutet, dass dein eventuell schon gekürzter Link noch mal verarbeitet wird. Der wird aber nicht noch kürzer dadurch, sondern eher länge. Man verschwendet so also wichtigeren Platz, den man eigentlich für den Text braucht.

Rechts neben dem  Textfeld findest du verschiedene Symbole. Hier die Erklärung:

Büroklammer:

Hier kannst du alle Arten von digitaler Anlage, wie zum Beispiel Bilder, beifügen.

Bürklammer

Wenn dann alles erledigt und fertig ist, klickst du zum Versenden der Nachricht den Button „Jetzt senden“.

Kalender

Beim Klick auf den Kalender öffnet sich folgendes Fenster:

Kalender

Nun kannst du die Nachricht planen. Du gibst das Datum und die Zeit an. Im Grunde erklärt sich dieses Fenster von selber. Achte bitte auf die Anzeige der Zeit. Es hat keine 24 Stundenformate. Hier wir d mit dem englischen AM/PM System gearbeitet.

Also 15:00 Uhr wäre dann 3 pm. Der Mehrfach-Uploader funktioniert in der kostenlosen Version leider nicht.

Also einfach oben den gewünschten Text mit eventuellen Anlagen oder Links erstellen und dann die geplante Zeit einstellen und auf „Planung“ klicken. Das war es. Simpel, oder?

Neben dem Kalender findest du den Ortmarkierer, mit dem du deinen Ort in den Text einfügen kannst. Zum kannst du mit Klick auf das Schloss du die Datenschutzeinstellungen konfigurieren.

Jetzt hast du zwar alles wichtige so weit eingestellt, aber der beste Text nutzt dir nichts, wenn das System nicht weiß, wohin es den Text senden soll.

Neben dem „Nachricht verfassen“-Feld ist das Auswahlfeld. Sobald du mit der Maus über dieses Feld gehst, öffnet es sich und zeigt die alle dein sozialen Netzwerke an, welche du für den Versand deiner Nachricht auswählen kannst. Bei mir sieht das so aus:

Empfängerwählen

Mit Klick auf das Netzwerk wählst du es aus. Jetzt nur noch auf „Jetzt senden“ oder auf „Planung“ klicken und deine Nachricht wird versendet.

Ein bemerkenswertes Tool, oder?  Besonders wenn man bedenkt, dass wir hier über die kostenlose Version gesprochen haben! Ich persönlich kenne nur sehr wenige Programme, die dir so viel Zeit einsparen. Du hast alle Möglichkeiten. Du kannst ganze Kampagnen über dieses Tool erstellen.

Aber das ist lange nicht alles, was Hootsuite kann! Ich empfehle dir, melde dich einfach mal bei Hootsuite an und experimentiere was rum.

Zum anmelden, klicke einfach auf den Banner

Werbebanner

 

 

RAndmenüFolgendes gibt es noch zu entdecken:

Auch wenn einige Features nur in der Pro-Version funktionieren, so findest du doch noch einige spannende Komponenten. Du kannst Teams bilden und Aufgaben vergeben, hast einen Bereich um Kontakte zu verwalten und kannst dir verschiedenste Statistiken anschauen.

Schau dir zum Beispiel die Apps mal an, welche für Hootsuite entwickelt wurden.

Es gibt fast alle Arten von Apps, so zum Beispiel die YouTube-App, mit der du Videos anschauen und versenden kannst. Nutz du Evernote oder Instagramm, Tumblr oder Flickr? Für fast alles gibt es Apps und das meiste ist auch kostenlos!

Unter „Einstellungen“ gibt es eine fantastische Möglichkeit für alle Blogger!

Hier gibt es den Punkt: „ RSS/Atom“. Die Funktion ermöglicht es dir, neue Beiträge bestimmter Seiten, zum Beispiel deinem Blog, automatisch in die von dir gewünschten Netzwerke zu veröffentlichen!

Eine großartige Funktion, welche auch wieder viel Zeit einspart. In der kostenlosen Version kannst du bis zu zwei dieser Feeds einfügen, in der Pro-Version sind es unbegrenzt möglich!

Also, leg los und verbessere mit Hilfe von Hootsuite die Kommunikation zu deinem Kunden, Freunden und Interessenten.

Bevor ich mich jetzt verabschiede, lass uns noch einen kurzen Blick auf die Unterschiede zwischen der Kostenlosen und der Profi-Version werfen.

  • Während du bei der kostenlosen Version bis zu 5 soziale Profile einstellen kannst, so sind bei der Pro-Version 50 Stück möglich. Gegen Aufpreis sind sogar bis zu 100 solcher Profile möglich.
  • Der Analysebericht ist in der Pro-Version umfangreicher und die Nachrichtenplanung erweitert.
  • Es ist in der Pro-Version möglich, ein Teammitglied hinzuzufügen (gegen Aufpreis bis zu 10) und ein Team zu bilden.
  • Wer RSS-Service nutzen möchte, kann in der kostenlosen Version zwei RSS-Feeds einrichten und in der Pro-Version so viele, wie man möchte.

Wenn du Fragen hast, stehe ich dir gerne zur Verfügung. Einfach anmailen oder hier in den Kommentaren fragen. Ich hoffe, ich habe nicht zu viel versprochen und ich konnte dich für Hootsuite begeistern.

 

Wenn du gerne dieses Tutorial in schriftlicher Form runterladen möchtest, ist dies kein Problem.

004_69

Du findest hier die PDF-Version dieses Artikels, einfach auf das PDF-Zeichen klicken

Du darfst dieses Dokument gerne vervielfältigen und kostenlos weiter geben.

Auch habe ich nichts dagegen, wenn du die PDF-Version für eigene Trainings nutzen möchtest, so lange du es kostenlos weiter gibst

 Was für den Künstler auf der Bühne der Applaus ist, ist für den Blogger das „Liken“, „Plussen“, „Twittern“ und „Teilen“.

Viel Spaß mit Hootsuite wünscht dir

Oliver „Mercy“ Floßdorf

 

PS Wenn du Hootsuite ausprobieren möchtest, dan folge diesem Link hier:

http://www.clevere-jobs.de/anmeldungHootsuite

 

 


[su_note note_color=“#ffffff“ text_color=“#ffffff“]ClevereStylesOptInUnderArticle [su_lightbox src=“http://clevere-jobs.de/wp-content/NLseite/indexu.html“][su_button background=“#e05b19″ color=“#ffffff“ size=“6″ wide=“yes“ center=“yes“]Jetzt Downloaden![/su_button][/su_lightbox][/su_note]


 

Wie du noch heute mit der eigenen Google+ Seite die Reichweite deines Geschäfts drastisch erhöhst!

Ich zeige dir, warum eine eigene Google+ Seite für dein Business wichtig ist und wie du sie ganz einfach innerhalb weniger Minuten erstellst.

Gibt es bei Google+ auch sowas wie eine Fanpage?

Ganz klare Antwort:  Jein

Neben dem Google+ Profil, welches du bestimmt kennst, gibt es auch die Google+ Seite.

Man kann sagen, dass dies der Pedant zur Facebook – Fanpage ist.

Aber ich würde jetzt nicht so weit gehen und sagen Google hat von Facebook abgekupfert, mehr ist die Google+ Seite der fehlende Puzzlestein, der noch im Google-Universum gefehlt hat.

Aber warum eine Google+ Seite, wenn man schon ein Profil besitzt.

Im Grunde ist es sehr einfach. Das Google+ Profil ist für den Privatmann und die Privatfrau.

Die Google+ Seite ist für Marken, Unternehmen, Produkte vorgesehen. Im Grunde ein Platz für dein Business in der Google-Welt. Ein weiterer Grund für die Google+ Seiten ist der Wunsch von Google, dass der Leser unterscheiden kann, zwischen privaten und geschäftlichen Profilen, oder eben Seiten 🙂

Zudem kann man mit der Google+ Seite auch Plusse sammeln. Das geht ja beim Profil gar nicht. Also hat man hie reinen ähnlichen Indikator, wie bei Facebook die „Daumen hoch“.

Vielleicht hast du schon eine Facebook Fanpage und fragst dich nun, warum in Gottes Namen solltest du nun auch eine Google+ Seite einrichten? Nur weil es ein neuer Trend ist?

Nein, es ist kein Trend, zumindest kein kurzer. Es wird meiner Meinung nach für Unternehmen sehr wichtig sein, auch langfristig eine Google+ Seite zu erstellen und zu pflegen. Und ja, auch du solltest da nicht zu lange mit warten.

Auch darf man die Google+ Seite nicht als Konkurrent oder Gegner der Facebook Fanpage ansehen. Es sind einfach 2 unterschiedliche Strategien und Herangehensweisen. Ich empfehle, beide Möglichkeiten zu nutzen und nicht mit dem einen das andere ausschließen.

 

Die Gründe, warum eine Google+ Seite dir und deinen Business helfen wird:

Grund 1 – Die Suche

Googles Hauptprodukt ist die Suche. Und das ist für jeden Blogger schon mal sehr interessant.

Wenn du zum Beispiel deine Webseite mit deinem Google+ Seite verknüpfst, werden dem Suchenden direkt Informationen aus dem Profil der Google+ Seite gezeigt. Wenn du Beiträge über deine Google+ Seite veröffentlichst und „+1“-Klicks sammelst, kann sich dies positiv auf dein Ranking auswirken. Hier hilft auch der sogenannte „AuthorRank“! Mit der Verknüpfung von Webseiten oder Blogeinträge mit dem Google+ Profil, erscheint in der Google Suche das von dir im Profil eingerichtete Bild! Auf jeden Fall ein Faktor, den man nicht unterschätzen sollte!

 

Grund 2 – Steigende Nutzerzahlen

Google+ ist den Kinderschuhen sehr schnell entwachsen. Das merken auch die User. Immer mehr probieren Google+ aus und bleiben schließlich hängen. Google+ bietet mittlerweile viele Innovationen, wie zum Beispiel das „Hangout“. Dabei handelt es sich um ein Kommunikationswerkzeug, mit dem man chatten kann, Videokonferenzen für bis zu 10 Google+ Mitglieder abhalten kann, zusammen YouTube-Videos gucken kann und und und. Übrigens kostenlos!

Grund 3 – Zielgruppen durch Kreise erfassen

Mithilfe dieser Kreise kann man die Unterschiedlichen Follower in Kategorien einordnen. Das hat den Vorteil, dass man ganz gezielt die verschiedensten Beiträge auf eine bestimmte Zielgruppe teilen kann.

Weitere Vorteile findest du auf  http://www.google.com/intl/de/+/business/

Nun wird es aber mal Zeit für die Praxis 🙂

Auf geht’s!

GPP1Wichtig ist, dass du schon ein Google+ Profil besitzt.

Ohne dies, ist es leider nicht möglich, eine Page zu erstellen.

Ok, also auf zum Profil und da mit der Maus über den Punkt „Übersicht“ und dann runter auf den Punkt „Seiten“ klicken.

 


GPP2Nun erscheint folgende Seite:

 

Hier klickst du nun bitte rechts oben auf den Button „Seite erstellen“.

 


 

Nun musst du eine Kategorie auswählen.
Folgende stehen Dir zur Verfügung:

  • GPP3Lokales Geschäft
  • Produkt oder Marke
  • Unternehmen, Einzelhandel
    oder Organisation
  • Kunst, Sport oder Unterhaltung
  • Sonstiges

 

GPP4Ich wähle hier nun „Unternehmen“.

Mann muss dann noch die Kategorie spezifizieren. Dafür erscheint ein Pull-Down-Menü, aus dem man dann auswählen kann. Ich nehme „Internet und Software“.

Nun einfach auf „Weiter“ klicken.


 

Nun musst du Informationen hinzufügen:

GPP5Als erstes gibst du einen Namen für deine Google+ Seite ein. Wähle diesen mit Bedacht und achte drauf, dass du dich nicht verschreibst.

Solltest du eine externe Webseite haben, dann gib diese bitte in dem unteren Feld an.

Nun setz noch einen Haken in den Kasten, sobald du die Nutzungsbedingungen gelesen hast. Klick auf „WEITER“

Wunderbar. Das war auch schon alles. Deine Seite ist nun erstellt.
Jetzt lädt dich Google ein, die Seite zu komplementieren.

 

GPP6

 

 

Wie geht es nun weiter?

Schritt 1: Ein Profilbild 

GPP7Hiermit ist das kleinere Bild gemeint. Klick einfach auf „Profilbild“ hinzufügen und lade dann ein Bild von Dir auf den Server. Achte bitte darauf, dass das Bild mindestens 250 x 250 Pixel haben muss. Ich gehe davon aus, dass du ebenso wie ich ein wenig herumexperimentieren musst, biss es so passt, dass es dir gefällt. Mach dir Gedanken darüber, welches Bild du hochladen möchtest. Du kannst dein Firmenlogo oder ein Bild von dir nehmen. Später werden wir noch einen Hintergrund zufügen. Wenn dies schon dein Logo beinhaltet, dann mache es doch so wie ich, und wähle hier ein Bild von dir. Ich denke einfach, Menschen finden es gut, wenn sie eine lebende Person sehen. Aber entscheiden musst du das.

GPP8Schritt 2: Ein Hintergrundbild

Mit dem Hintergrund funktioniert es ganz genauso. Auf „Hintergrund ändern“ klicken und dann das gewünschte Bild hochladen. Ich empfehle dir wirklich, dir hier etwas Eigenes zu designen oder designen zu lassen. Heb dich hier schon von der Masse ab. (Auch wenn Google hier tolle Hintergründe hat).

Schritt 3: Deine Kontaktdaten

GPP9Nun kannst du alle Kontaktdaten eingeben.

Als Möglichkeit wäre da:

  • Telefon
  • Mobil
  • E-Mail
  • Fax
  • Pager
  • Chat
  • Adresse

Zum Schluss kannst du noch wählen, wer diese Datensehen darf.

Hier kannst du zwischen „Öffentlich“, „Meine Kreise“ und „Nur für mich“ wählen.

Es steht dir aber auch die Option „Benutzerdefiniert“ zur Verfügung. Hier kannst du auch später noch einstellen, welche Kreise diese Daten sehen dürfen.

 

GPP10Schritt 4: Vorstellungstext

Hier kannst du eine kleine, aber nach Möglichkeit treffende Beschreibung deiner Seite hinterlassen. Nutze am besten alle Features, welche dir der Editor bietet. Auch hier kannst du am Ende bestimmen, wer diese Information lesen darf. Ich gebe hier auf jeden Fall auch das Impressum an. Mache dies auch! So bist du schon mal auf der sicheren Seite, was das betrifft. Ich persönlich setze diese Information auch auf „Öffentlich“ damit jeder hier das Impressum sehen kann.

 

GPP11Schritt 5: Motto / Kurzinfo

Im letzten Schritt hinterlässt du noch ein Motto oder eine Kurzinfo. Du hast Platz für 10 Wörter, als mach dir ruhig ein paar Gedanken.

Das war es auch schon.

Deine Seite steht!

Google+ Seite mit bestehender Webseite verknüpfen

Jetzt kommt ein ganz wichtiger Punkt! Nun kannst du nämlich die Webseite deines Geschäfts mit der Google+ Seite verknüpfen!

Klick dafür bitte auf den Button, auf den der Pfeil zeigt.

 

GPP12

 

Da ich meine Webseite beim Webmaster-Tool aufgeführt habe, hat Google mich als Besitzer der Seite erkannt und automatisch die Verknüpfung und vorgenommen.

Solltest du das nicht haben, dann musst du die Webseite manuell mit der Google+ Seite verbinden. Dafür must du folgenden Code in den HTML-Code deiner Homepage einbetten. Dadurch sieht Google, dass du Zugriff auch die Seite hast und so die Berechtigung für diese Webseite hast. Für weitere Informationen verlinke ich dir am besten mal den Google-Hilfe-Link    https://support.google.com/plus/answer/1713826?hl=de

Weitere Einstellungen

Deine Google+ Seite ist nun fertig. Und dennoch werden wir noch ein paar Einstellungen vornehmen. Zum Beispiel kümmern wir uns jetzt um die Webadresse deiner neuen Google+ Seite. Dafür gehe bitte mit der Maus am linken Rand auf „Übersicht“. Es öffnet sich wie am Anfang bei deinem Profil wieder ein Menü. Klicke nun auf „Dashboard.

Dein Dashboard müsste jetzt ungefähr so aussehen:

 

GPP13

In dem dunkelgrauen Balken steht: „Sie können für Ihre Seite eine benutzerdefinierte URL wählen“. Und genau das machst du am besten jetzt, in dem du auf „URL auswählen“ klickst.

Warum? OK, sieh dir Adresse zu meiner Google+ Seite an:

https://plus.google.com/100324699151691107884

GPP14Also schön ist was anderes, oder? Das kann sich ja keiner merken.

Wenn du nun auf „URL auswählen“ drückst, erscheint folgendes Pop-Up Fenster:

Man muss auf jeden Fall noch Zeichen eingeben, ohne geht es leider nicht. Wenn du wie ich ein e.de Domain hast, dann ist es einfach. Ich habe einfach utsch1 eingegeben und habe nun die Adresse:

google.com/+CleverejobsDeutsch1

Sieht doch wesentlich besser aus, oder?

Jetzt sind alle Einstellungen erst einmal gemacht und deine Seite ist funktionstüchtig.

Nun zeige ich dir, wie du deine Seite bekannt machst.

Den ersten Schritt dazu hast du schon mit der Verknüpfung der Seiten erledigt. Nun wenden wir uns der Google+ Box zu.

Hierfür musst du diesem Link folgen:   https://developers.google.com/+/web/badge/

 

GPP15

Wenn du eingeloggt bist, erscheint auch direkt ein Vorschaubild. Wie deine Box aussehen kann. Solltest du noch nicht eingeloggt sein, dann mach dies bitte.

Ich zeige dir nun an meinem Beispiel, was du alles machen kannst:

Fang unten an und stell zuerst mal unter Punkt 1 die Sprache auf „Germany“.

Bei Punkt 2 wählst du den Benutzer aus. Anstatt einer Box kannst du auch einfach nur das Google-Symbol auswählen. Dafür klickst du bei Punkt 3 Features auf „Icon“.

Unter Punkt 4 hast du die Möglichkeit, die Art der Box auszuwählen.

Wenn du unter Layout von Portrait auf Landscape stellst, sieht die Box so aus:

GPP16

Die Größe bzw. die Breite der Box stellst du unter Punkt 5 ein. Das ist wichtig, wenn du zum Beispiel so eine Box in ein Widget bei WordPress einbetten willst. Diese Widgets können je nach Theme und Einstellung unterschiedlich groß sein. Wenn du die Box unter einen Artikel platzieren möchtest, muss sie natürlich wieder viel größer sein.

Die weiße Fläche kannst du unter Punkt 6 in eine schwarze Fläche ändern. Unter Punkt 7 kannst du das Hintergrundbild ausschalten und unter Punkt 8 das Motto.

Wenn du alle Einstellungen so eingestellt hast, wie es dir am besten gefällt, kopiere den HTML-Code, welcher unter der Vorschau erscheint. Den fügst du dann genau dahin. Wo du die Box auf deiner Seite haben möchtest (z.B in einem Widget in der Sidebar).

Das Geniale ist nun, egal ob ein User auf deine Box auf deiner Webseite klickt, oder deine Google+ Seite „geplust“ wird, alles wird dann zusammengezählt.

Deine Vanity-Google+ URL

Ich habe dir ja eben gezeigt, wie du eine benutzerdefinierte URL erstellst. Diese kannst du in die Signatur in deinen E-Mails schreiben.

So zum Beispiel:

„Clevere Jobs jetzt auch auf Google+  www.google.com/+CleverejobsDeutsch1

oder

„Besucht mich jetzt auf Google+  www.google.com/+CleverejobsDeutsch1

Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Google AdSense

Solltest du Google AdSense Werbung schalten, kannst du auch diese mit deiner Google+ Seite verknüpfen. Du hast dann denselben Effekt wie bei der Google+ Box. Die Anzahl der „Plus-Angabe“ zählt wieder für beides. Hat deine Seite 150 Plusse, dann hat die Google AdSense Anzeige auch 150 Plus-Angaben, was für die Anzeige durchaus förderlich sein kann.

Damit sind wir auch schon wieder am Ende angelangt! Im Grunde verhält sich die komplette Organisation, wie bei deinem Google+ Profil, außer dass du nun mit der Seit auch Plusse sammeln kannst 🙂

Wenn noch Fragen offen sind, dann bediene dich der Kommentarfunktion oder kontaktiere mich einfach. Ich hoffe ich konnte dir eine interessante Beschreibung der Möglichkeiten einer Google+ Seite liefern.

Bevor du jetzt wieder wegsurfst, wäre ich dir dankbar, wenn du diesen Artikel noch teilen würdest.

Ansonsten bleibt mir nur noch dir eine gute Woche zu wünschen und auf den Info-Kasten unter diesem Artikel hinzuweisen.

Mercy

 



[su_note note_color=“#ffffff“ text_color=“#ffffff“]ClevereStylesOptInUnderArticle [su_lightbox src=“http://clevere-jobs.de/wp-content/NLseite/indexu.html“][su_button background=“#e05b19″ color=“#ffffff“ size=“6″ wide=“yes“ center=“yes“]Jetzt Downloaden![/su_button][/su_lightbox][/su_note]


5 Bedenken im Internet Marketing, welche hier sofort ausgeräumt werden

Don´t Worry, Be Happy

Gerade als Anfänger im Internet Marketing steht man vielen Wirren und Problemen gegenüber, die es gilt zu überstehen. Obwohl es eine große und teilweise kameradschaftliche Community gibt, es bleibt dein eigenes Geschäft und nur du alleine erlebst Erfolg und Scheitern.

Wenn man verschiedene Anfänger fragt, was sie bei ihrer Internet Marketing Karriere am meisten fürchtet oder besorgt, dann stellt man fest, dass viele Befürchtungen in die gleiche Richtung gehen. Sie sind unerfahren und sorgen sich über die Hindernisse, welche auf ihrem Weg zum Erfolg eventuell auftauchen werden. Aber nicht nur Anfänger haben Sorgen, einigen alten Hasen geht es genauso, aber oft wird das selber gerne mal übersehen. Man ist ja schon so lange im Geschäft

 

Bedenken Nummer 1
Werde ich auch richtig starten?

Viele (Grusel-)Geschichten werden durch das Internet geradewegs befeuert. Wenn man in Google die Worte “Internet Marketing” eingibt, dann erscheint nicht „die eine Möglichkeit“ Geld zu verdienen, sondern direkt hunderte. Man wird geradewegs von der Fülle an Möglichkeiten erschlagen.

Einige Möglichkeiten sind:

  • Ein Produkt wie z. B. ein E-Book, einen Videokurs oder ähnliches erstellen
  • Produkte als Affiliate in einem Partnerprogramm weiter empfehlen
  • Mit Hilfe eines Blogs Werbefläche verkaufen
  • Dann gibt es noch Artikel Marketing, Dienstleistungen aller Art und so weiter.
    Das ganze Programm gibt es dann noch mal im Bereich des Mobile Marketing.

 

Am Anfang steht man wie der berühmte Ochs vorm Berg und weiß gar nicht so recht, wie man überhaupt starten soll. Und vor allen Dingen, mit welcher Möglichkeit! Frag dich zu Anfang, was ist dein primäres Bedürfnis. Bist du darauf angewiesen so schnell wie möglich Geld zu verdienen oder möchtest du ein Geschäft aufbauen, um dich selber entfalten zu können?

Beides ist absolut Ok. Nur sollte der erste Fall bei dir zutreffen, sollten du am besten damit anfangen, womit schon die erfolgreichen Internet Marketeer vor dir Erfolg hatten und nicht versuchen, das Rad neu zu erfinden. Man muss einfach beachten, dass es nun mal Geschäfte gibt, bei denen der “Return of Invest” naturgemäß eher in der Zukunft liegt, als bei anderen Geschäften.

[reduceazon-image align=“left“ asin=“3826694783″ locale=“de“ height=“160″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/518YkOc-YeL._SL160_.jpg“ width=“113″]Ein Beispiel, wenn du als Ghostwriter für einen Blogger oder einem anderen Marketeer arbeitest, bekommst du dein Geld natürlich erheblich früher, als wenn du erst einen Fachblog in einer seltenen Nische aufbaust.

Wenn du eine Amazon-Partnerseite aufbaust, um als Affiliate tätig werden, dann kann es eben 2-3 Monate dauern, bis die ersten kleinen Euronen eintrudeln. Und hier habe ich noch nicht die Zeit eingerechnet, welche du benötigst, um überhaupt einmal eine Seite inklusive Inhalte aufzubauen.

Am besten verschaffst du dir erst mal einen großzügigen Überblick, was überhaupt alles möglich ist. Lerne die verschiedenen Geschäftsmodelle kennen und erstelle dir eine Liste, von den Themen, welche dich interessieren. Du musst am Anfang nicht bis ins kleinste Detail recherchieren, aber du solltest schon wissen, worum es geht. Wenn das Thema “Ghostwriting” für dich interessant ist, dann mach dich schlau, was man in diesem Bereich ungefähr verdienen kann  und versuch mal ein paar Erfahrungen zu ergoogeln (tolles Wort).

Dann erstelle eine Liste mit deinen Fähigkeiten, Talenten und natürlich mit den Dingen, die dir Spaß bereiten.

  • Kannst du Grafiken erstellen,
  • zeichnest du gerne,
  • schreibst du gerne,
  • hast du andere technische Fähigkeiten
  • hast du Ahnung wie man sich schminkt,
  • beherrschst du eine Fremdsprache usw.

Suche nach Kursen und Informationen, welche dir für einen erfolgreichen Start nützlich sein können. Bitte schätze dich ehrlich ein und überschätzt dich nicht.

Wenn du dir einen Kurs zu einem Thema kaufen möchtest, dann lese dir jedes einzelne Wort der Verkaufsseite genau durch, suche nach Erfahrungen im Netzt zu diesem Kurs und wenn du Fragen hast, dann schreib eben den Autor einfach mal per Mail an. Das ist wichtig, da es leider auf dem Markt viel mehr Flops als Tops gibt. Und das hat nicht mit dem Preis zu tun, es gibt auch verdammt teuren Schrott im Internet zu kaufen!

Aber keine Angst, auch du wirst kleine Niederlagen einstecken müssen. Du wärst der Erste, der nicht über den ein oder anderen Stolperstein stolpern würde.

[reduceazon-image align=“right“ asin=“3907100239″ locale=“de“ height=“160″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/41M4N7VTRPL._SL160_.jpg“ width=“104″]Deshalb nochmal, das Internet bietet tausende von Kursen an. Kaufe nicht alles, was es zu kaufen gibt. Vielleicht denkst du gerade, das kann mir nicht passieren, dass dachte ich auch und schwupps, direkt mal den Videokurs eingekauft, das Tool eingepackt und jenes E-Book runtergeladen. War ja nicht teuer. Nicht teuer? Denkste, so schnell wie man im Internet sein Geld verteilen kann, kann man es gar nicht verdienen.

Es gibt wirklich gute Information kostenlos oder sehr günstig im Internet. Ich habe es auch so gemacht. Ich habe zuerst nach kostenlosen und günstigen Infos gesucht. Erst als ich anfing Geld zu verdienen, habe ich dieses Geld in mein Business investiert, in dem ich eben anspruchsvollere Kurse, Plug-Ins und so weiter gekauft haben. Auch mir ist es passiert, dass Schrott dabei war und in meinem Fall war es wirklich so, dass es teurer Schrott war. Ich dachte damals, was so teuer ist, muss was sein. Naja, lassen wir das besser.

Aber ich gebe zu, es gibt kein patentiertes „Best-Of-Start“ fürs Internet Marketing. Befolge die Tipps, welche ich dir in diesem Abschnitt gegeben habe und spring dann einfach ins kalte Wasser. Worauf willst du auch warten? Auf die gute Zeit? Die ist jetzt! Jetzt ist die gute Zeit! Also los 🙂

 

Bedenken Nummer 2
Die Ausbildung kostet bestimmt ein Vermögen

Irgendwann wirst du nach deiner Recherche ein Geschäftsmodell finden, welches dir so gut gefällt, dass du es ausprobieren möchtest. Nun wird es Zeit, im Netz nach entsprechenden Informationen zu schauen. Wichtig ist hier, dass du einen Kurs nach dem anderen lernst und kaufst. Schnell kann es passieren, dass man seinen virtuellen Einkaufswagen mit zu vielen Kursen füllt. Das hat halt den Nachteil, dass man investiert hat und noch gar nicht so genau weiß, ob man dem gewählten Geschäftsmodell treu bleiben will. Auch kann man sich leicht vertendeln, wenn man mehrere Kurse auf dem PC hat. Deshalb, suche dir immer nur einen Kurs aus und arbeite diesen durch, bevor du in neues Material investierst.

Erwarte aber nicht, dass du dir einen Kurs kaufst und dann der Power-Internet-Marketeer bist. Auch hier bin ich mir fast sicher, es gibt nicht den “einen” Kurs, der dich direkt zum Erfolg führt. Jeder Autor, jeder Verkäufer hat Unterschiede in seiner Strategie. Es ist sehr gut möglich, dass du in den einzelnen Kursen Rohdiamanten findest, welche du nur noch für dich bearbeiten musst.

[reduceazon-image align=“left“ asin=“3861307049″ locale=“de“ height=“160″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/51xbbvpXd-L._SL160_.jpg“ width=“113″]Aber wie findet man den richtigen Kurs? Suche über Google nach Foren und Fachblogs zu dem von dir ausgewählten Thema. Schau dir die Empfehlungen der Forenmitglieder und der Blogger genauer an. Trau dich ruhig, in Foren Fragen zu stellen. Meist gibt es wirklich nützliche Antworten. Du kannst sogar die Autoren anschreiben oder in den Kommentarfelder der Artikel direkt ansprechen. Ich habe zum Beispiel noch jede Frage beantwortet, die mir gestellt wurde (Es sei denn, ich wusste die Antwort selber nicht).

Suche nach Titel wie “best ghostwriting-course” und schau, was Google so ausspuckt. Wenn dein Englisch nicht so gut ist, das versuche es halt auf Deutsch. Aber ich bin ehrlich, wenn du dich mit dem Internet Marketing beschäftigen willst, sind englische Sprachfertigkeiten von großem Vorteil.  Suche nach Informationen und Diskussionen zu den Kursen. Pass aber auf, dass du nicht auf „gekaufte Reviews“ reinfällst. Am besten schaust du mal nach der Reputation des Autors. Hat der ne eigene Webseite? Wie lange besteht die schon? Wie viel Artikel hat er geschrieben? Gibt es sonst noch Informationen zum Autor? Was natürlich klasse ist, wenn der Autor ein Wiedergaberecht einräumt. Dann hast du natürlich kein Risiko.

Aber geh jetzt nicht mit dem Gedanken dran: „Wenn es mir nicht gefällt, gebe ich es zurück“. Mache von dem Widerspruchsrecht nur Gebrauch, wenn der Content schlecht, veraltet oder andere Mängel aufweist. Es macht nämlich schon die Runde, wenn man gekaufte Sachen jedes Mal zurückgibt. Aber so einer bist du sicherlich nicht. Es geht einfach darum, dass du nicht dein gutes Geld für unnützen Content ausgibst, daher lieber 2-mal genauer hinschauen.

Solltest du dich für einen Kurs entschieden haben, dann kauf ihn erst, wenn du genau weißt, dass du auch genügend Zeit hast. Ich möchte nicht wissen, wie viel Festplattenspeicher verbraucht wird, mit Material, welches unbedingt gelernt werden wollte, aber dann vergessen wurde, weil man, als man es kaufte, keine Zeit hatte. (Das ist mal ein Satz, oder?).

Wenn du jeden Tag eine Stunde zum Lernen hast, oder vielleicht mal ein Wochenende frei hast, dann kauf dir deine Infos und fang sofort an.

Mach dir Notizen zu dem Kurs. So kannst du, neben dem Lernerfolg den Notizen bringen, am Ende eine Bewertung über diesen Kurs schreiben und ihn als Affiliate weiter empfehlen. Beim Kauf schon an morgen denken ist hier die Devise!

 

Bedenken Nummer 3
Wird mir die Konkurrenz zu schaffen machen?

Nicht nur Anfänger haben Respekt bzw. Angst vor der Konkurrenz. Es gibt aber keinen wirklichen Grund, warum man vor der Konkurrenz Angst haben müsste.

Konkurrenz ist eine gute Sache. Konkurrenz zeigt dir, dass es mehrere Marketer gibt, die ein Stück vom Kuchen ab haben möchten. Man kann dann davon ausgehen, dass die Nische in der du dich begibst, beim Endkunden gefragt ist. Wenn es auf deinem Marketingfeld keine Konkurrenz gibt, ist der Grund wahrscheinlich, dass dieses Feld nicht profitabel ist. Es kann natürlich sein, dass du eine Goldmine gefunden hast, aber diese Wahrscheinlichkeit ist sehr gering. Kurz gesagt: Keine Konkurrenz – kein Profit

Schon eine viel beruhigenderes Gedankenspiel, oder?

Wenn du schon Angst vor der Konkurrenz hast, dann mach dir bewusst, dass die anderen Marketeer auch Angst vor dir haben. Denn du bist ja jetzt deren Konkurrent. Natürlich wirst du nicht sofort als Konkurrenz angesehen, aber das wächst mit der Zeit. Das geniale im Internet Geschäft ist aber eigentlich, dass es gut passieren kann, dass deine „Konkurrenten“ auf dich zukommen und fragen, ob ihr nicht mal was zusammen machen wollt. „Join Ventures“ sind absolut keine Seltenheit im Internet Marketing. (Ich schrieb ja am Anfang, dass es eine fast kameradschaftliche Community gibt)

Schau dir die Nische an, in der du tätig werden willst. Hat es den Anschein, dass sich wirklich jeder in dieser Nische aufhält? Das ist schon OK. Sogar in den Nischen „Gewicht verlieren“ oder „Geld im Internet verdienen“ ist immer Platz. Das sind richtige Evergreens 🙂 Wenn du gut sein wirst, ist sogar auf diesen wettbewerbsträchtigen Nischen Platz für dich.

[reduceazon-image align=“right“ asin=“3816931383″ locale=“de“ height=“160″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/41E0zZ566gL._SL160_.jpg“ width=“109″]Komme also nicht auf die Idee, in der Nische “Unterwasserkorbflechten” dein Glück zu versuchen, nur weil es da keine Konkurrenz gibt. Das ist logischerweise eine tote Nische.

Ein guter Wegweiser ist, dass du dich selber fragst: „Was möchte ich selber über diese Nische wissen? Was interessiert mich am meisten?“ Nehmen wir mal die Nische „Gewicht verlieren“. Möchtest du gerne wissen, wie du den Leuten helfen kannst, den berühmten Jojo-Effeckt zu verhindern? Oder willst du den Menschen zeigen, wie man viel Gewicht in kurzer Zeit abnehmen kann?

Du brauchst eine Spezialisierung. Nehme ruhig die Aspekte der Nische, die dich am meisten interessieren und dann arbeite begeisternd mit diesen Aspekten. Je mehr du dich spezialisierst, umso kleiner wird der Wettbewerb. Du kannst davon ausgehen, wenn dich eine spezielle Sache interessiert und du nicht gerade auf einem anderen Planeten geboren wurdest, dass es auch andere Menschen geben wird, die genau dieses Thema interessiert.

Wer ist also deine Konkurrenz?  Fürchte dich nicht vor ihr. Analysiere die Angebote deiner Konkurrenz, prüfe was gefragt ist und gut ankommt und mache es besser. So hilft dir die Konkurrenz sogar, dir ein langfristiges Einkommen zu verschaffen. Die Ideen der Anderen sind besser, als selber keine Idee zu haben, oder? Deine Konkurrenz bietet tolle E-Books an? Dann besorg dir eins, bearbeite es, mache es besser und individueller und produziere dann daraus ein Video. (Natürlich nicht einfach kopieren, dass machst du zweimal, dann will keiner mehr deine Sachen haben).

Du wirst verschiedene Konkurrenten sehen, die erfolgreicher sind, als andere. Woran liegt das? Was machen die anders als die schwächeren Konkurrenten? Versuche die Unterschiede zu ermitteln!

Das Fazit zum Abschluss dieses Abschnitts lautet also:

 Fürchte deine Konkurrenz nicht – lerne von ihr!

 

Bedenken Nummer 4
Den richtigen Namen für die Webseite wählen

Man kann nicht einfach sagen: ”Mach dir nicht zu viel Sorgen bezüglich dem Namen deiner Webseite”. Der Name deiner Webseite ist schon sehr wichtig. Man sollte sich also schon vernünftig Gedanken darüber machen. Aber werde bitte nicht einer dieser Marketeer, die angefangen haben, Domains zu horten. Das gibt es wirklich. Menschen die unzählige Domains registriert haben, weil sie entweder a) denken, diese Domain wird irgendwann mal der Bringer, oder b) mit ihrer alten Domain nicht zufrieden sind. Das Einzige was das bringt, sind hohe Kosten. Klar, eine Domain kostet heute nur noch wenige Euro im Jahr, aber 10 ungenutzte Domains werden schon teuer.

Domains für Bewertungsseiten

Wichtig ist natürlich, dass du dir im Vorfeld klar bist, was für eine Art Webseite du gestalten willst. Wenn es eine Webseite werden soll, auf der du verschiedene Produkte bewerten willst, dann sollte das auch in der Domain zu erkennen sein. Du musst ja nicht das Wort „Bewertung“ nehmen. Aber es gibt artverwandte Wörter, mit denen die Menschen ähnliches assoziieren.

Bei einer “Bewertungsseite“ würde das Wort „Test“ gut passen

 Hier einige Beispiele :

  • Spielzeugtest24.de
  • Tablet-Test.de
  • MarketingProduktTest.de

 

Nischenseiten-Domains

Möchtest du einen Blog für eine Nische erstellen, dann wäre es natürlich von Vorteil, die Nische in der Domain zu benennen. So habe ich es zum Beispiel mit meinem Blog zum Thema “Selbstbewusstsein” gemacht. Da mich dieses Thema sehr interessiert und ich selber eine Art Selbstbewusstseins-Transformation in meinem Leben erlebt habe, möchte ich diese Erfahrungen mit anderen Menschen teilen. OK, meine Domain heißt: www.selbstbewusster.info

Der Leser weiß sofort, worum es in diesem Blog geht. Natürlich kann man nach Möglichkeit auch eine .de Domain nehmen. Aber meist sind diese schon vergeben und im Bereich des Informationsmarketing passt die Endung .info eigentlich ganz gut.

Hier weitere Beispiele:

  • Selbsthilfetipps.de (oder eben .info)
  • Heute-motivieren.de
  • Hautpflegeaktuell.info

 

Diese Domians erklären sich von selber. Allerdings einen kleinen Wehrmutstropfen gibt es. Noch vor einem Jahr half das richtige Schlüsselwort in der Domain, die Webseite bei Google gut zu ranken. Leider hat Google den Algorithmus so geändert, dass dies nun keine Rolle mehr spielt. Es wurde sogar berichtet, dass einige Seiten durch diese Änderung im Nirvana des Internets verschollen sind. Allerdings war in der Rückblende betrachtet der Schritt von Google richtig. Zu viele Leute haben unter solchen „Keyword-Domains“ schlechte Werbeseiten ohne wirklichen Wert gehostet.

 

Eine wichtige Domainart ist die „Autorität-Domain“.

Hierbei handelt es sich um Marken-Domains. Wenn du dir einen Namen machen willst oder vielleicht schon einen Namen gemacht hast, macht es natürlich Sinn, diesen Namen auch zu nutzen.

Das muss gar nicht der Klarname sein, sondern eventuell ein selbstkreierter Name.

Beispiele:

Bohncore.de  Dabei handelt es sich um den guten Blog von Ralf Bohnert

blog.tinas-welt.de  Das ist der Kreativblog meiner Frau Martina.

www.lukas-podolski.com  Muss ich nicht kommentieren, oder?

Auch Domains von Produkten und Hersteller wie zum Beispiel coca-cola.com oder nike.com gehören zu dieser Art von Domains.

 

Die letzte Art von Domains, die ich noch nennen möchte, sind die „kreativen Domains“

Also hier ist wirklich Mut und eine gute Strategie gefordert. Wer hier keinen richtigen Plan zur Hand hat, kann schnell in Schieflage geraten. Hier handelt es sich um Domains, bei denen zwar das Thema nicht klar ersichtlich ist, aber der Name einen „was-war-dass-denn-Reflex“ auslöst.

Mein Lieblingsbeispiel ist hier:

www.affenblog.de

Das erste Mal bin ich aus purer Neugierde auf die Seite gegangen. Hinter dieser lustigen Domain verbirgt sich der Blog von Vladislav Melnik mit der Thematik Marketing Schwerpunkt Werbetexte erstellen. Du erinnerst dich an den vorherigen Abschnitt? Sich auf eine spezielle Thematik einer Nische konzentrieren!

Vladislav ist aber nicht ohne Plan an die Namensgebung des Blogs rangegangen. Überall im Blog stolpert man über Affen 🙂 So gibt es zum Beispiel einen Kurs für „schlaue Affen“.

Also wenn du eine ähnliche kreative Fertigkeit besitzt, dann mache dir einfach mal Gedanken und  nutze diese Fähigkeit. Ich hoffe, ich konnte deine Bedenken zum Thema Domainwahl ein wenig verstreuen.

Ein letzter Tipp: Achte darauf, dass der Name nicht zu wage ist oder dass es zu Verwechselungen kommen kann (außer ein Wortspiel ist gewollt).

Die Domain flieghöher.de könnte eine Seite zur Persönlichkeitsentwicklung oder eine Seite für Paragliding sein.

 

Bedenken Nummer 5
Die Angst vor technischen Hürden

Einige Menschen haben die Motivation und Energie eines bald ausbrechenden Vulkans. Wären da nur nicht diese technischen Hürden…. Sollte diese Beschreibung auf dich zutreffen, dann lass dir sagen, es gibt keine Probleme, welche man nicht lösen kann.

Es gibt gleich mehrere Möglichkeiten, diese augenscheinlichen Hindernisse in den Griff zu bekommen. Wenn Geld ein Problem darstellt, dann suche nach Schritt-für-Schritt-Anleitungen im Internet. Es gibt echt zu jeder technischen Herausforderung ein Tutorial oder ein Video. YouTube ist hier eine wahre Goldgoldgold-Grube!

Du kannst deine technischen Probleme auch genauer in Google eingeben. Zum Beispiel: „Wie installiere ich WordPress?“ „Was ist ein FTP Server?“

Wenn du ein paar Euros übrig hast, dann such dir einen Speziallisten zu deinem Problemgebiet. Wende bei der Suche nach einem geeigneten Speziallisten dieselben Suchkriterien an, welche wir im ersten Teil des Beitrags bei den Kursen bestimmt haben.

 

Ich sage nicht, dass es einfach ist. Ich sage auch nicht, dass dir alles in den Schoss fallen wird. Internet Marketing beinhaltet eine „Hol-Schuld“. Wenn du was wissen willst, musst du es aus dem Netz rausholen.

Über alldem schwebt Geduld, Hartnäckigkeit und Wille. Höre nicht einfach auf, du könntest nur einen Tag vor dem Durchbruch stehen! Wenn du etwas machen willst, dann mache es. Punkt!

 

Das Internet gibt dir die Möglichkeiten, du musst sie nur nutzen. Als Unternehmer musst du halt was unternehmen. Also Hintern hoch und los geht es!

Das soll es nun auch gewesen sein. Schön, dass du so lange durch gehalten hast. Ich möchte dich hier am Ende um einen Gefallen bitten. Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann lass auch deine Freunde daran partizipieren. Teile diesen Artikel, indem du auf das Facebook oder Twitter-Symbol klickst. Am besten, du machst das sofort, sonst geht es gleich wieder unter.

Ich wünsche dir eine erfolgreiche Zeit. Wenn du Fragen hast, dann nutze einfach die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag. Ich bin da.

Alles Beste

Mercy

PS Du möchtest immer auf dem Laufenden sein und TOP-Informationen direkt und exklusiv erhalten? Dann melde dich direkt beim Clever-Letter an! Neben dem wertvollen Content erhältst du ein geniales Desing-Tool für WordPress kostenlos dabei (Wert 17,00)

 



[su_note note_color=“#ffffff“ text_color=“#ffffff“]ClevereStylesOptInUnderArticle [su_lightbox src=“http://clevere-jobs.de/wp-content/NLseite/indexu.html“][su_button background=“#e05b19″ color=“#ffffff“ size=“6″ wide=“yes“ center=“yes“]Jetzt Downloaden![/su_button][/su_lightbox][/su_note]


Designe kostenlos Deine Artikel, schnell, einfach, auf höchstem Niveau!

box-cleverstyles-150Es ist so weit. Wie bereits angekündigt gibt es ab heute ein tolles Tool für alles Leser von Clevere-Jobs.de. Und das absolut kostenlos, gratis, umsonst, einfach so 😉

Es richtet sich an alle Blogger, die ihre Beiträge aufpeppen wollen und ihren Artikeln ein professionelles Design spendieren wollen.

Das Plug-In heißt „Clever Styles“ und funktioniert mit dem Content Management System „WordPress“.

Das Tool erfordert keinerlei Programmierkenntnisse. Des Weiteren habe ich ein ausführliches Anleitungsvideo produziert, damit du das Tool auch voll und ganz ausreizen kannst.

Aber was soll ich lange schreiben, hier das Info-Video. Wenn dich das PlugIn interessiert, dann trag dich einfach unter dem Video für meinen Clever-Letter ein und du erhältst dann per Mail den Zugang..

Ich habe aber auch eine ausführlichere Seite erstellt, die du gerne mit deinen Freunden teilen kannst. Die Internetseite lautet: 

http://www.clevere-jobs.de/cleverstyles

.

Solltest du schon meinen Clever-Letter beziehen, aber das Tool noch nicht erhalten haben, schick mir kurz eine Mail, damit ich Bescheid weiß und dir das Tool zuschicken kann.

Nun aber viel Spaß und Erfolg mit deinem neuen Plug-In „Clever Styles“

Mercy

So schützt Du Dich vor bösen Überraschung durch IBAN, SEPA und Co.

Ab Februar 2014 ist es soweit. Der Zahlungsverkehr so wie wir ihn heute kennen wird sich komplett verändern.
Ja, ein langweiliges, aber trotzdem ein wichtiges Thema. Denn du willst ja nicht mit fragendem Gesicht da stehen, wenn die Banken Europas dir die BICs, IBANs und SEPAs um die Ohren hauen, oder?

Eigentlich ist es auch gar nicht so wild, …..oder vieleicht doch?

Nehmen wir uns als erstes den Überbegriff SEPA mal vor.

SEPA steht für „Sinlge Euro Payments Area“. Hübsch, nicht wahr?
Auf Deutsch heißt das dann „Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum“!

SEPA soll den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Europa vereinfachen. Aber nicht nur die EU-Staaten machen bei diesem vereinfachten Verfahren mit. Mit an Bord sind Island, Lichtenstein, Norwegen, Monaco und die Schweiz. Zumindest wird das Verfahren dort nutzbar sein.

Schauen wir uns doch einfach mal die Änderungen anhand der verschiedenen Überweisungsformulare an:

Hier ein herkömmlicher Überweisungsträger

Überweisungsträger-einzeln

(c) by Erik Streb

 

Und nun ein neuer- auf SEPA ausgelegter Überweisungsträger

Sepa Überseisung

Die große Veränderung sind die Kontendaten.
Was früher Kontonummer und Bankleitzahle war, wird zu IBAN und BIC.

Und nicht nur auf den Überweisungsträger werden diese Faktoren getauscht, auch bei anderen Bankformularen. Natürlich auch auf vielen Geschäftsunterlagen und Briefpapieren.


 

Aber was ist IBAN?

Zuerst mal bedeutet IBAN „International Bank Account Number“ oder auf Deutsch „Internationale Bankkontonummer“.

Wobei es das deutsche Wort für uns sehr gut zusammenfasst.

Bankkontonummer     =          Bankleitzahl + Kontonummer

Da es sich bei dem neuen Zahlungsverkehr ja um ein internationales Verfahren handelt, muss natürlich auch in dieser Nummer zu sehen sein. Daher steht am Anfang das Länderzeichen bzw. die Länderbuchstaben. Für Deutschland ist das DE (wie überraschend). Zu den Länderbuchstaben gesellt sich dann noch eine zweistellige Prüfziffer. Mit dieser Prüfziffer kann ermittelt werden, ob es die IBAN wirklich geben kann. So lassen sich nach Situation direkt Fehler aufdecken.

Also nochmal:

Bankkontonummer = Länderzeichen + Prüfziffer + Bankleitzahl + Kontonummer

Eine IBAN für ein Konto bei der Volksbank Erft eG würde wie folgt aussehen:

Länderzeichen        =          DE

Prüfziffer z.B.          =          39

Bankleitzahl            =          37069252

Kontonummer         =          123456789

Und das Ganze am Stück:

DE3937069252123456789

Und siehe da, sieht kompliziert aus, ist es aber nicht!


 

[reduceazon-image align=“left“ asin=“3648045717″ locale=“de“ height=“160″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/51WcwC5o8UL._SL160_.jpg“ width=“108″]Damit wäre IBAN ja geklärt, bleibt nur noch BIC.

Gewöhn dich am besten erst gar nicht zu sehr an BIC, denn diese Kennzahl hat nur eine eingeschränkte Lebensdauer. Wir brauchen sie für Überweisungen und Lastschriften nur noch bis Februar 2014. Bei Zahlungsverkehr mit anderen Ländern im SEPA-Verbund, braucht man sie noch bis Februar 2016.
Danach sollte diese Kennzahl komplett weg fallen.

Aber bis zu dieser Zeit, muss sie verwendet werden. Da wäre es doch toll, wenn man weiß, worum es sich da handelt. Tja, dafür bin ich ja da 😉

BIC steht für „Business Identifier Code“. BIC ist mit der Bankleitzahl zu vergleichen, wobei diese „Bankleitzahl“ weltweit gilt und nicht auf Deutschland begrenzt ist. Jedes Bankunternehmen hat eine eigene BIC und kann so weltweit identifiziert werden.

Es gibt für BIC übrigens auch einen anderen Namen, SWIFT-Code. Nur nicht verwirren lassen!

Aber SEPA bringt nicht nur Veränderungen beim Überweisen, sondern auch beim Lastschriftverfahren. Daher hau ich mal direkt eine Warnung heraus:

 

WICHTIG FüR GESCHäFTSLEUTE DIE SELBER LASTSCHRIFTEN EINZIEHEN!

Aufgrund der Veränderungen durch SEPA gibt es auch tiefgreifende Veränderungen beim Einzug von Lastschriften.

Da dies aber sehr speziell ist, möchte ich dich bitten, für Information zu diesem Bereich deine Bank aufzusuchen. Es ist auf jeden Fall wichtig, dass du, falls du Lastschriften vom Konto deiner Kunden einziehst, dich komplett und gründlich beraten zu lassen.

Auf jeden Fall solltest du bei der Bundesbank eine Gläubiger-ID beantragen. Wie du das genau machst, sagt dir dein Banker, vorausgesetzt du hast einen Vernünftigen. Natürlich kannst du dich auch im Netz schlau machen, aber ganz ehrlich, ich hab schon recherchiert und bin der Auffassung, man sollte sich die Infos aus erster Hand holen.

 

Es gibt 2 verschieden Arten der SEPA-Lastschrift.

Da wäre das Verfahren, welche ausschließlich für den Zahlungsverkehr unter Geschäftskunden  Anwendung findet, die sogenannte SEPA-Firmenlastschrift (SEPA Business to Business Direct Debit) und dann noch das Verfahren für die normalsterblichen Privatkunden. Hier nennt sich die Lastschrift dann SEPA-Basislastschrift (SEPA Core Direct Debit).

Auch hier lösen die SEPA-Verfahren ab dem Februar 2014 die bekannten nationalen Lastschriftverfahren ab!

Aus Privat-Kundensicht ändern sich damit auch einige Dinge.

Einer der größten Unterschiede wird sein, dass mit dem neuen Verfahren Lastschriften im gesamten SEPA-Raum möglich sind.

[reduceazon-image align=“right“ asin=“B0024PODUW“ locale=“de“ height=“160″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/51xJDBiHw0L._SL160_.jpg“ width=“104″]Auch ist es interessant, dass es bei den SEPA-Lastschriften keine zeitlichen Verschiebungen mehr gibt. Jede SEPA-Lastschrift wird zu einem fixen Termin angewendet. Dies hilft natürlich bei einer korrekten Planung unserer Finanzen.

 

So, ich hoffe ich konnte ein wenig Licht ins Dunkle bringen. Aber ich möchte darauf hinweisen, dass alle Angaben ohne Gewähr sind. Auch waren das nicht alle Änderungen, es gibt noch viele kleine und große Änderungen. Da Gröbste ist dir aber nun bekannt. Für weitere Informationen, falls Behördendeutsch für dich keine Zumutung darstellt, kann ich dir folgende Seite empfehlen: www.sepadeutschland.de/

 

Bis dahin

 

Mercy

 



[su_note note_color=“#ffffff“ text_color=“#ffffff“]ClevereStylesOptInUnderArticle [su_lightbox src=“http://clevere-jobs.de/wp-content/NLseite/indexu.html“][su_button background=“#e05b19″ color=“#ffffff“ size=“6″ wide=“yes“ center=“yes“]Jetzt Downloaden![/su_button][/su_lightbox][/su_note]