Rezension: Verkaufen ist wie Liebe

Amazon-Link, Bild klicken

Verkaufen ist wie Liebe von Hans-Uwe-L. Köhler.

Zum Buch selber, an und für sich gut verarbeitet und liegt mit seinen 196 Seiten Inhalt gut in der Hand.

Das Druckbild selber ist leider nicht ganz so gut. Es kommt vor, dass einige Zeilen blasser sind, als der restliche Text. (Unter dem Artikel findest du ein Beispiel hierzu). Dafür gibt es ein rotes Lesebändchen, was mich wieder froh gestimmt hat.

Kommen wir zum Inhalt. Vorweg, es handelt sich um meine subjektive Meinung, welche selbstverständlich nicht repräsentativ ist.

Der Titel ist vielversprechend, besonders die Untertitel. Da steht „Perfekte Verkaufsgespräche sind Erotik pur“ und „Nichts für Anfänger“.

Mit der zweiten These gehe ich voll mit, denn das Buch ist für mich ein unterstützendes Buch.

Für Neulinge, welche sich gerade an das Verkaufen herantasten, ist es nicht geeignet. Es wird zwar Basiswissen vermittelt, wie zum Beispiel verschiedene Fragetechniken, es fehlt meiner Meinung aber sehr viel. So wird dem Leser zwar gezeigt, wie man Argumente formuliert, eine wirkliche Einwandbehandlung fehlt aber. Am meisten hat mich irritiert, dass er Autor davon abrät, den Kunden nach dem Abschluss zu fragen.

Er ist der Meinung, dass man den Abschluss so lange herausziehen sollte, bis der Kunde es im Grunde gar nicht mehr abwarten kann, dass er kaufen darf. Um so einen Sog, wie es der Autor darstellt, aber herzustellen, bedarf es meiner Meinung nach schon extremes Verkaufswissen und viel Erfahrung.

Obwohl ich schon Jahrzehnte im Verkauf tätig bin, würde ich mir das nicht zutrauen. Ich bin mir auch nicht sicher, ob dies der einfachere Weg ist, für Anfänger ist dies in meinen Augen auf jeden Fall nicht geeignet.

Was schön umschrieben wird, sind die verschiedenen Kaufmotive, welche man kennen sollte, sowie einige Aspekte aus dem neurolinguistischem Programmieren (NLP). Es wird auf den Unterschied eingegangen, ob ein Mann oder eine Frau verkauft und ob es sich um eine Kunde oder um eine Kundin handelt. Sehr interessant ist auch die Beobachtung, was einer Frau bzw. einem Mann wichtig ist und wie man eben genau darauf achtet.

Ein Schwerpunkt des Buches ist die These, dass Empathie im Verkaufsgespräch sehr wichtig ist und man den Kunden gut, ehrlich und respektvoll behandeln muss. Alles Dinge, welche ich genauso sehe. Es wird darauf eingegangen, wie wichtig wohldosiertes Lob ist und die Gefühle und Wünsche des Kunden anspricht.

Was ist das Besondere an dem Buch?

Der Autor stellt immer wieder Vergleiche zwischen dem Verkaufsprozess und der Liebe auf. Was nun bei dem Titel auch nicht wirklich überraschend ist. Allerdings war es mir einen Tick zu viel. Wie gesagt, es ist meine subjektive Sicht. Es ist teilweise sehr lustig beschrieben, aber nach einer Weile empfand ich es zu langatmig.

Mein Fazit

Ein unterstützendes Buch, welches dem Verkäufer andere Sichtweisen aufzeigt und an evtl. vergessene Dinge erinnert. Auf keinen Fall eine „Verkaufsbibel“, welche ich einem neuen Verkäufer an die Hand geben würde.

Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen.

3von5

Zu mehr Sternen fehlen einfach zu viele Dinge, welche ich wichtig finde. Das hat nicht mit schlechtem Handwerk zu tun, sondern viel mehr mit dem Ansatz es Autor, welchen ich nicht gänzlich folgen kann. Mir fehlen Ideen und Inspirationen im Bereich Einwandbehandlung, Abschlusstechniken fehlen komplett. Diese sind aber auch in diesem Buch gar nicht vorgesehen, da der Autor davon ausgeht, dass dieser bei Anwendung der „LoveSelling“ Art des Verkaufens sich von selber entwickelt.

Würde ich mir das Buch noch mal kaufen? Nein. Es ist interessant zu lesen, aber ich habe mir irgendwie mehr erwartet.

Ist das Buch deswegen schlecht? Nein, auf keinen Fall.

Ist das Buch seine € 29,90 wert? Nun, auch wenn ich es mir nicht noch mal kaufen würde, denke ich, dass der Preis fair ist. Ich bin mir sicher, dass es viele Leser geben wird, die begeistert sein werden.

Und im Grund eist es ja so, wenn man in einem Buch nur einen Tipp findet, welche einem den Verkauf in der Zukunft einbringt, hat sich fast jeder Preis rentiert.

Daher möchte ich diese Rezession mit etwas sehr Positiven beenden.

Es gibt im Buch einen Ansatz, der sich mit der Realitätswelt und der Scheinwelt des Kunden auseinandersetzt. Und den Teil finde ich sehr gut. Ich bin mir sicher, dass mir das in meinem weiteren Verkauf-Leben helfen wird.

 

Bild von blassen Zeilen:

3 Wege, wie du in hektischen Situationen die Ruhe zu bewahrst und nicht die Fassung verlierst.

RuheKennst du das? Eigentlich denkst du, du bist ein ausgeglichener Mensch, den so schnell nichts aus der Ruhe bringt. Und dann passiert etwas Unerwartetes, etwas, was dich mental herausfordert und dich an deine Grenzen führt.

Das kann zum Beispiel ein aus der Bahn laufendes Event sein, eine gezielte Provokation, ein Blackout oder ähnliche persönliche Kurz-Katastrophen.

Auf einmal fühlt man sich für den Moment überfordert und merkt, wie das Adrenalin in einem anfängt zu kochen und das Gefühl der Hilflosigkeit sich ausbreitet. Okay, ganz so schlimm ist es nicht immer, aber ich denke, solche Momente sind auch dir nicht unbekannt.

Aber manchmal kann das Leben halt überwältigend sein. Bestimmte Situationen können einem einfach zu viel werden, man hat dann das Gefühl, es nicht in den Griff zu bekommen. Zudem kann diese Art von Stress auch zu einem Punkt gelangen, wo er ein Gesundheitsrisiko darstellt. Wenn dein Körper mit Adrenalin vollgepumpt wird, können kognitive Funktionen in Mitleidenschaft gezogen werden.

Ein Wort des Trostes, mt den Gefühlen bist du nicht alleine 🙂

Aber in genau diesen Situationen besteht die Möglichkeit, dich auszuzeichnen. Nicht für andere, sondern für dich selbst und für dein Selbstvertrauen. Hektische Situationen fordern kühle Köpfe, fordert Leute, die alles im Griff haben, die nichts aus der Ruhe bringt.

Heute gebe ich dir drei Tipps, wie du zu so einer Person wirst.

Wahrscheinlich hast du es schon selber erlebt. Du gerätst in eine Situation, welche dich sehr schwer belastet. Doch aus irgendeinem Grund, meist Stunden später, wenn du dich wieder voll und ganz beruhigt hast, fallen dir all die effektiven Möglichkeiten ein, wie du die Situation besser gemeistert hättest. Das kann zum Beispiel auch schon eine passendere Äußerung, ein Konter auf eine Provokation sein. Dir ist jemand krumm gekommen und dir fällt dann Stunden später der perfekte Gesprächskonter ein. Jaja, und schon ärgert man sich schon wieder, ich weiß.

[adrotate group=“1″]
.

Aber weißt du was? Damit stehst du nicht alleine da. Dieses Verhalten ist absolut nichts Außergewöhnliches. Ich behaupte sogar, dass es schon jedem von uns mindestens einmal im Leben, egal ob zu Hause, in der Freizeit oder bei der Arbeit, so ergangen ist.

In diesen Zeiten ist es besonders hilfreich, zu wissen, wie man die Ruhe bewahrt. Es ist besser, wenn du in der Lage bist, dich zu beruhigen, um dann innerhalb von Sekunden die richtige Sache zu machen, anstatt später eine vorschnelle Aktion zu bereuen. Glücklicherweise gibt es bestimmte Techniken, die ich dir nun zeigen werde, um schnell einen ruhigen und friedlichen Gedanken fassen zu können.

Diese Methoden werden dich unterstützen, damit du auch in den aufregendsten Situationen cool bleibst. Andere Leute werden dich aufgrund dieser „neuen“ Coolness bewundern und dich fragen, wie du nur so ruhig bleiben konntest.

 

Atemübung

Atemübungen helfen den Geist zu beruhigen, erhöhen die Sauerstoffzufuhr ans Gehirn und lassen „feel good“ Endorphine in den Körper fließen. Ziel ist es, so langsam wie möglich zu atmen, den Atem für ein oder zwei Sekunden anzuhalten, um dann langsam auszuatmen. Versuche den Rhythmus so regelmäßig wie möglich zu halten.

[reduceazon-image align=“left“ asin=“340515541X“ locale=“de“ height=“160″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/51WAG7hoomL._SL160_.jpg“ width=“119″]Nehmen wir zum Beispiel 2-4 Sekunden tief einatmen, 1 Sekunde halten, und dann langsam in 2-4 Sekunden wieder ausatmen. Eine der besten Methoden ist der 7-1-7 Rhythmus. Nimm dir 7 Sekunden zum Einatmen, 1 Sekunde zum Halten und dann wieder 7 Sekunden zum Ausatmen. Versuche diesen Rhythmus für 10 Atemzüge einzuhalten. Das wiederholst du dann noch zweimal. Also insgesamt 3 Übungen je 10 Atemzüge in 7-1-7 Sekundenrhythmus. Der 7-1-7 Rhythmus wird dir zu Anfang schwerfallen, da der Körper an diese Art der Atmung überhaupt nicht gewöhnt ist. Es ist ja auch das Ziel und nicht der Weg. Fang langsam an und steigere den Rhythmus, bis du das Ziel erreicht hast.

Beachte bitte, dass du bei der Atemübung aus dem Bauch heraus atmest! Das bedeutet, du erweiterst deinen Bauch, wenn du einatmest, umso mehr Luft ansaugen zu können. So streckst du auch das Zwerchfell. Schon eine einzige tiefe Bauchatmung kann deinen Geist in einer stressigen Situation in Sekunden beruhigen.

 

Lesen 

Eine wenig bekannte Technik den Geist zu beruhigen ist lesen. Wenn du von Emotionen überwältigt wurdest, sei es Panik, Angst oder sogar Wut, dann lese etwas. Dies kann den Geist ablenken und den Körper beruhigen, sodass du nach einer Weile wieder ganz klar denken kannst.

[reduceazon-image align=“right“ asin=“B006OBTZEQ“ locale=“de“ height=“160″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/51-Btks7dLL._SL160_.jpg“ width=“160″]Es spielt zwar keine Rolle, was du liest, aber je profaner und unaufgeregter es ist, umso besser die Wirkung. Du solltest natürlich nichts lesen, was dich wieder auf die Palme bringt. Meide Rubriken wie den Politikbereich der Zeitung. Es macht auch Sinn, „schwere Kost“ zu lesen. Da du dich mit dem schwierigen Material auseinandersetzt, werden Geist und Hirn von den stressigen Vorkommnissen davor abgelenkt und beruhigt. Ich weiß, das klingt verrückt, aber probiere es aus! Die verrücktesten Dinge sind meist besser, als man sich vorstellen mag.

Die Konzentration auf das „Jetzt“

Die Konzentration auf die Gegenwart, auf das „Jetzt“, kann dich von plötzlichem Stress ablenken. Dadurch gewinnst du wertvolle Zeit, um dich wieder zu beruhigen. Die Konzentration auf das „Jetzt“ bedeutet, nicht über Dinge nachzudenken, die nicht passiert sind, oder welche in der Vergangenheit liegen. Erhöhe die Aufmerksamkeit deiner fünf Sinne.

[reduceazon-image align=“left“ asin=“3424630888″ locale=“de“ height=“160″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/41EWmoapk6L._SL160_.jpg“ width=“100″]Was hörst du? Genau jetzt in diesem Moment? Was siehst du? Was riechst oder fühlst du? Konzentriere dich auf das kleinste Detail. Spüre die Kleidung auf der Haut, die Wärme oder Kälte der Umwelt. Höre die Geräusche, die Sie normalerweise nicht bemerken – das Brummen von Elektrogeräte zum Beispiel. Falls du draußen bist, höre auf die Vögel die zwitschern oder auf die Autos, die in der Ferne fahren. Schaue langsam durch den Raum und schau dir genau an, was du siehst. Beschreibe in Gedanken, wie die Dinge aussehen.

Mach dies so, als wenn du einem Außenstehenden den kompletten Raum beschreibst, mit allen Details und Besonderheiten. Wenn du all die Tipps befolgst und dich so auf die Gegenwart konzentrierst, kannst du es schaffen, dich körperlich und geistig sehr schnell zu beruhigen. Ist das erst mal geschehen, kannst du das Problem, welches den Stress verursach hat, mit klarem Verstand angehen.

Verwende eine der oben genannten drei Techniken, um deinen Geist auch in den belastenden Situationen und Begegnungen rasch zu beruhigen. Jede Technik kann sofort verwendet werden. Zum Schluss möchte ich noch mal erklären, warum diese Techniken so wirkungsvoll sind. Bei allen Techniken sind wir erst mal abgelenkt. Bei den Atemübungen reichern wir das Blut mit mehr Sauerstoff an, welches dem Gehirn gut tut.

[adrotate group=“1″]
.

Der Hauptkniff beim Lesen und bei der „Konzentration auf das Jetzt“ liegt darin begründet, dass wir Menschen nur einen Gedanken auf einmal denken können. Hört sich lapidar an, hilft uns aber ungemein. Wenn wir an was Schönes denken, ist kein Platz für andere Gedanken da. Leider ist es umgekehrt genauso. Wen wir immer nur negativ denken, ist kein Rum für andere Gedanken. Wir blockieren uns.

Wenn wir also in eine stressige Situation geraten und dann nur über das Problem grübeln und hadern, verschlimmern wir den Zustand sogar. Wenn du denkst, „Oh Gott, wie konnte nur…“ ist kein Platz für „Das bekommen wir wieder hin.“ Nutze die Techniken und wenn du in ihnen geübt bist, wird dir dies ein gutes Fundament geben, auch den größten Belastungen gelassen gegen überzustehen und jederzeit solide zu handeln.

Du kennst auch einige Tricks zu diesem Thema? Oder hast für andere Leser einen Ratschlag parat? Dann behalte es nicht für dich, sondern nutze die Kommentarfunktion.

 

Das würde mich sehr freuen. Eine gute Woche!

 

Mercy

 

 


[su_note note_color=“#ffffff“ text_color=“#ffffff“]ClevereStylesOptInUnderArticle [su_lightbox src=“http://clevere-jobs.de/wp-content/NLseite/indexu.html“][su_button background=“#e05b19″ color=“#ffffff“ size=“6″ wide=“yes“ center=“yes“]Jetzt Downloaden![/su_button][/su_lightbox][/su_note]


 

Neue Umsatzsteuerregeln ab 2015. Eine Gefahr für kleine Online-Unternehmen?

Neuen UmsatzsteuerregelnBevor ich dir jetzt mit diesem Artikel den Tag versaue, möchte ich dich darauf hinweisen, dass alle folgenden Angaben ohne Gewähr sind. Ich bin kein Anwalt und kein Steuerberater.

Nur eines ist sicher, solltest du E-Commerce mit Privatkunden aus den anderen EU-Ländern betreiben, werde ich dir gleich den Tag versauen. Okay, los geht’s.

Viele meiner Leser befassen sich mich mit dem Thema E-Commerce. So zum Beispiel, wie man Produkte auch in das europäische Ausland verkaufen kann.Das wären zum Beispiel Verkäufe von Produkten über eigene Shops oder Verkaufsseiten.

 

[adrotate group=“1″]

 

Nun hat sich die EU etwas ganz Feines ausgedacht (Eigentlich schon 2008, aber irgendwie hat es mal wieder keiner mitbekommen). Um dir diese tolle Idee der EU genauer zu erläutern, nehmen wir einfach mal an, du hättest einen Videokurs produziert.

Wenn du diesen Videokurs nun in Deutschland an einen deutschen Kunden verkaufst, musst du dieses Produkt logischerweise mit der in Deutschland gültigen Mehrwertsteuer verkaufen. Diese Mehrwertsteuer führst du dann in deiner Umsatzsteuervoranmeldung und schließlich mit der Umsatzsteuererklärung an dein Finanzamt ab.

So, jetzt kommt ab 2015 ein privater Kunde aus einem anderen EU-Land, sagen wir mal aus den Niederlanden und kauft deinen Videokurs per Download (also digitales Produkt), dann musst du dieses Produkt mit der Umsatzsteuer des jeweiligen Landes berechnen. Toll, oder?

Natürlich musst du auch im Vorfeld deinem niederländischen privaten Kunden den Preis deines Kurses auch mit der niederländischen Umsatzsteuer anpreisen. Ich gehe mal davon aus, dass du kein Hellseher bist, daher brauchst du eine Softwarelösung, die direkt merkt, aus welchem Land dein Kunde kommt und den Preis deines Produkt sofort für den Kunden sichtbar macht. Richtig kalkuliert natürlich.

Die Richtlinie, nach der das Ganze beschlossen wurde, nennt sich 2008/8/EG

Okay, noch mal langsam, zum Mitessen:

Laut dieser Richtlinie müssen ab dem 1 Januar 2015 alle Unternehmen, welche digitale Produkte und Dienstleistungen an Privatkunden, welche in den Nachbarländern in der EU wohnen, die Umsatzsteuer berechnen, welche in dem Land gilt, aus dem der Kunde kauft.

Ich habe in meinem Beispiel einen Videokurs genommen, aber es geht viel weiter. Es betrifft im Grunde alle digitalen Produkte. Das wären neben dem Videokurs:

  • E-Books
  • Kostenpflichtige Mitgliedschaften
  • Hostingangebote
  • Downloads
  • Kostenpflichtiges Webinarangebote
  • Und so weiter

Ich denke, du weist, was ich meine. Diese Regelung betrifft auch nur Geschäfte zwischen Business und Privatkunde, also B2C.

 

Was für Problem bringt die neue Regelung mit sich?

Preisangabe und Kalkulation

Einmal die Angabe des richtigen Preises für den jeweiligen Kunden. Ich hatte ja oben schon beschrieben, dass du deine Produkte immer mit dem richtigen Preis, für den jeweiligen Kunden aus dem jeweiligen EU-Land angeben musst. Das bedeutet, du musst schon im Vorfeld wissen, wer gerade deinen Shop, deine Webseite oder deine Verkaufsseite besucht.

Probleme wirst du auch bei deiner eigenen Kalkulation bekommen. Da die Umsatzsteuer in jedem Land unterschiedlich ist, verdienst du je nach Kunde mehr oder weniger am Verkauf.

Steuerrechtliche Unterstützung

Neben den steuerrechtlichen Gegebenheiten musst du dich nun auch um die jeweiligen Meldepflichten jedes EU-Landes und evtl. steuerrechtlichen Registrierungen befassen. Das ist für einen kleinen E-Commercer, der ein paar E-Books oder sonstige digitale Produkte handelt, eigentlich gar nicht machbar. Spätestens jetzt bist du meiner Meinung nach gezwungen, Geld für einen Steuerberater in die Hand zu nehmen. Klar, es war natürlich schon sehr gut, wenn man eh einen Steuerberater im Rücken hat, aber billiger werden seine Steuerberaterdienstleistungen durch diese Regelung bestimmt nicht.

Die Abwicklung der Erklärung soll über ein Internetportal beim Bundeszentralamt für Steuer laufen. Zusätzlich zur Voranmeldung der Umsatzsteuer sieht das Verfahren eine vierteljährliche elektronische Erklärung vor. Ist ja nicht so, als wenn man als Gewerbetreibender nicht schon genug behördliche Aufgaben zu meistern hätte.

Dieses Verfahren heißt MOSS. Das wiederum bedeutet mini-one-stop-Verfahren.

Und auf Deutsch heißt es „Kleinen einzigen Anlaufstelle für die Mehrwertsteuer“

Und hier habe ich auch den Link dazu: HIER KLICKEN

 

Warum so eine Regelung?

Der Grund dieser Regelungen ist, dass viele große Unternehmen, welche digitale Produkte vertreiben, diese Sparte nach Ländern wie Luxemburg ausgegliedert haben. Luxemburg hat einen sehr niedrigen Steuersatz. Um dies zu unterbinden, hat dich die EU diesen schlauen Plan ausgedacht.

 

[adrotate group=“1″]

 

Meine Meinung

Gewollt und nicht gekonnt! Ich kann verstehen, dass die EU auf die Art und Weise reagieren muss, wie Großunternehmen uns alle im Grunde veräppeln. Weil nichts anderes ist die Ausgliederung von Online-Sparten nach Luxemburg.

Aber zu was für einem Preis? Werden Gewerbetreibenden nicht schon genug Steine in den Weg geworfen? Anstatt die Selbstständigkeit den Leuten attraktiver zu machen, wird sie andauern torpediert. Es ist meiner Meinung keinem kleinerem Unternehmen dieser Aufwand zu zumuten. Viel von uns „kleinen Krautern“, welche ein paar Euronen mit dem Handel und der Produktion digitaler Produkte verdienen wollen, stehen nun einem unüberwindbaren Berg von Regelungen und Gesetzen gegen über. Ich werde mir bestimmt keine teure Software zu legen, welche vorab erfasst, aus welchem Land der Kunde kommt.

Jeder muss sich nun Gedanken machen, ob er diese Herausforderung annimmt oder einfach auf den europäischen Umsatz verzichtet. Und genau hier liegt die Gefahr dieser Regelung. Viele werden den Handel mit den anderen EU-Ländern ausklammern. Damit verlieren eigentlich alle. Denn wo keine Produkte verkauft werden, werden auch keine Umsatzsteuern abgeführt. Ich dachte immer, der Grund für die EU, wäre auch, die Geschäfte zwischen den einzelnen Ländern zu vereinfachen. Aber im Endeffekt wird dieses Ziel mit solchen Regelungen meilenweit verfehlt.

Ich bin sehr, sehr gespannt, wie die großen Affiliate-Anbieter wie Clickbank und Digistore auf diese Regelung reagieren werden. Wenn sie es richtig anpacken, werden sie die großen Gewinner dieser Regelung sein. Ich vertreibe meine Produkte ja zum großen Teil über Digistore24. Wenn die Techniker von Digistore es nun für mich möglich machen, dass meine Produkte über sie abgerechnet werden und Digistore das Problem der Umsatzsteuer übernimmt, werde ich auch ins europäische Ausland weiter verkaufen. Wenn nicht, dann verzichte ich auf den Rest der EU.

Und nur der informationshalber, diese Regelung gilt auch für das außereuropäische Umland 🙂 Der Chinese oder Russe oder Amerikaner oder wer auch immer, hat schließlich genau zu wissen, welcher Steuersatz in den verschiedenen EU-Ländern gilt. Natürlich muss er das auch auf seiner Internetseite für jedes Land korrekt darstellen. Wobei ich glaube, dass ICH hier nen Denkfehler habe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die EU wirklich so anmaßend ist, das vom Rest der Welt zu verlangen

Wie gesagt, ich bin kein Steuerberater und auch kein Anwalt. Alle Fakten in diesem Artikel habe ich so niedergeschrieben, wie ich es verstanden habe. Es ist möglich, dass sich hier Fehler eingeschlichen haben oder ich einfach etwas falsch verstanden habe. Damit du dich auch über andere Kanäle über dieses Thema schlaumachen kannst, schreibe ich dir hier ein paar Links zu den Quellen hin.

Heise Online

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Viele-Shopbetreiber-und-Dienstleister-betroffen-Neue-Umsatzsteuerregeln-ab-2015-2423593.html

Bossticker

http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=33683

Beraternews

http://www.beraternews.net/recht/gesetzgebung/ab-2015-neue-umsatzsteuerregeln-3574885/

 

 


[su_note note_color=“#ffffff“ text_color=“#ffffff“]ClevereStylesOptInUnderArticle [su_lightbox src=“http://clevere-jobs.de/wp-content/NLseite/indexu.html“][su_button background=“#e05b19″ color=“#ffffff“ size=“6″ wide=“yes“ center=“yes“]Jetzt Downloaden![/su_button][/su_lightbox][/su_note]


 

Wie du auch als absoluter Neuling in kürzester Zeit ein eigenes Produkt für deine Nische erstellst.

Dein eigenes Produkt

Dein eigenes ProduktEs klingt schon einleuchtend, dass man mit einem eigenen Produkt sehr gutes Geld verdienen kann. Man braucht keine Lizenzen zu bezahlen, man erhält den kompletten Verkaufserlös und nicht nur eine prozentuale oder feste Provision, zudem hat man alle Rechte an dem Produkt.

Das eigene Produkt gibt dir die Möglichkeit, Affiliate zu finden, welche dein Produkt für eine Provision für dich verkaufen! Du siehst, es lohnt sich, ein eigenes Produkt zu kreieren.

Um dir grundsätzlich aufzuzeigen, wie man ein eigenes Produkt erstellt und erarbeitet, werde ich heute zeigen, wie du ein Produkt erstellst, welches du kostenlos an die Interessenten deiner Nische weitergeben kannst. Mit so einem Produkt kannst du dir einen Namen in der Nische machen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dieses Produkt zu verschenken, wenn du Menschen für deinen Newsletter begeistern willst. Meist ist das sogar wertvoller, als wenn du es für einen Preis xy verkaufst.

[adrotate group=“1″]

.
Allerdings hört sich das im ersten Moment alles andere als leicht an, oder?

Gerade wenn du am Anfang deiner Internet-Marketing-Karriere stehst, kann man meinen, dass es schwer ist, ein eigenes Produkt zu erstellen.

Aber vertraue mir, es ist gar nicht so kompliziert. Wenn du schreiben und lesen kannst, kannst du auch ein Produkt erstellen! Mehr bedarf es eigentlich nicht.

Mach dir auch nicht zu viele Gedanken darüber, wenn du noch gar keinen großen Namen in deiner Nische hast. Um in dieser Industrie ein Produkt mit Wert zu erstellen, brauchst du nämlich keinen großen Namen.

Alles, was du tun musst, ist deiner Zielgruppe die Informationen zu geben, welche diese benötigen, um ein Problem zu lösen. Das ist es auch schon! Ich weiß, das hört sich eigentlich zu schlicht und zu einfach an, aber das ist das ganze Geheimnis. Genau wie beim Verkauf geht es darum, einen Bedarf zu decken, ein Problem zu lösen.

Wenn dein Produkt die Ergebnisse liefert, welche du deinen Usern versprichst, dann ist es ein gutes Produkt! Bevor du nun ein Produkt erstellst, solltest du dir klar sein, welche Art von Produkt es sein soll. Wenn deine Nische „Gewicht verlieren“ ist, dann biete zum Beispiel einen guten Diätplan mit einfachen Kochrezepten an.

Handelt es sich bei deiner Nische um die Dating- und Flirtnische, dann produzier ein Produkt, welches zeigt, wie man ohne Ängste andere Menschen anspricht.

Erkennst du das Muster? Das Lösen eines Problems der jeweiligen Nische steht im Vordergrund.

Okay, wenn du nun weißt, worum es bei deinem Produkt geht, wird es Zeit zu recherchieren. Am besten gehst du die Sache so an, als wäre es dein Problem, welches du lösen willst. Such im Internet nach allen möglichen Informationen und Lösungsansätze zu „deinem“ Problem.

Informationsquellen gibt es reichlich:

  • Webseiten von Fachmagazinen (Printmedien)
  • Artikelverzeichnisse wie etwa:
    http://www.fachwissen-katalog.de
  • Fachforen und Fachblogs
  • Und natürlich die Google-Suche

Such nach mindestens 5 guten Informationsquellen und studiere diese. Mache dir ausführliche Notizen. Während du lernst, werden dir auch selber Ideen einfallen, welche du für zukünftige Produkte verwenden kannst. Schreib dir diese Ideen auf jeden Fall auf. Am besten legst du ein spezielles „Ideenheft“ an, sonst vergisst du sie wieder.

Eventuell denkst du jetzt, warum sollten andere Leute dein Produkt haben wollen, wenn eigentlich alles kostenlos im Netz zu haben ist. Der Grund ist einfach: Der Mensch tendiert zur Faulheit. Ja, das ist der Grund, Menschen sind zu faul, um sich die Infos selber aus dem Netz zu holen.

Und das ist gut für uns. Menschen möchten nicht lange suchen, sie möchten die Lösung ihres Problems schnell und einfach haben. Und genau das bietest du ihnen. Du sammelst alle relevanten, nützlichen und wichtigen Informationen für sie und erstellst ihnen eine Schritt-für-Schritt Anleitung.

Es gibt 3 Arten, wie du nun diese Informationen „verpackst“.

  • Report / E-Book
  • Audio-Datei
  • Video

Schauen wir uns nun die einzelnen Arten mal genauer an. Wenn du dein erstes Produkt erstellst, dann wähle die Art, welche für dich am einfachsten ist. Wenn du lieber schreibst, dann erstell ein E-Book oder einen kurzen Report. Wenn du lieber redest, dann erstelle eine Audio-Datei oder eben ein Informationsvideo.

Einen Report zu schreiben ist eigentlich sehr einfach. Es gibt 4 Bestandteile eines guten Reports.

  • Der Titel / die Überschrift
  • Die Einführung
  • Die Anleitung
  • Der Abschluss

 

Der Titel / die Überschrift

Der Titel ist die beste Werbung für dein neues Produkt. Egal ob es sich um ein Video, Audio, E-Book oder um einen Artikel wie diesen hier handelt, der Titel gibt deinem Interessenten den ersten Eindruck. Und dieser ist nun mal bekanntlich einer der Wichtigsten.

Hier entscheidet sich, ob der Interessent überhaupt im Entferntesten daran denkt, sich überhaupt mit deinem Produkt zu befassen.

Ich könnte über das Thema „Überschriften“ zig Seiten schreiben. Aber ich mache es mir einfach.

Es gibt zwei Internet Marketer im deutschen Raum, welche ich sehr schätze. Das wäre zum einem Sebastian Czypionka von www.bonek.de und Vladislav Melnik von www.affenblog.de

Wie es der Zufall so will, hat Vladislav auf dem Blog von Sebastian einen Gastbeitrag geschrieben, welcher genau dieses Thema behandelt. Sachen gibt’s…

Du findest den Beitrag unter:

http://www.bonek.de/anleitung-blogartikel-schreiben/

Zwar dreht es sich in diesem Artikel darum, Überschriften für Blogartikel zu generieren, aber es wird dir helfen, einen Titel für dein Produkt zu erstellen.

Es gibt noch weitere Möglichkeiten, gute Überschriften zu finden. Wenn du das nächste Mal im Zeitschriftenhandel bist, dann schau dir einfach mal die Überschriften der Magazine deiner Nische an. Hier kannst du viel lernen und dich inspirieren lassen.

 

Die Einführung

Hier gehst du auf genauer auf das Problem deiner Zielgruppe ein. Das kann man schön mit einem Beispiel machen. Versuche es einfach zu schildern. Gebe deinem Beispiel ein Gesicht! Das macht es nachvollziehbar.

Dieses Gesicht bzw. diese Person kannst du selber, ein Bekannter oder eine Kunstfigur sein. Greifen wir mal ein Beispiel aus der „Gewicht verlieren“ Nische auf.

Schilder eine Situation, welcher jeder Interessent der Nische kennt. Erzähle, wie du verzweifelt alles Mögliche getan hast, um xy Kilo abzunehmen.

Folgende Sätze helfen hier:

Kennst du das, …?“ oder

Ich weiß, wie du dich fühlst, ich …?

Dies führst du so weit fort, bis du das Problem geschildert hast und nun an einem Punkt bist, die Lösung zu präsentieren.

 

Die Anleitung

Nun schreibst du, wie man Step-to-Step das Problem lösen kann. Jeder Schritt sollte ein eigenes Kapitel oder zumindest eine eigene Überschrift sein.

Wichtig ist dieses Step-to-Step System. Du kannst die Leser so am einfachsten mitnehmen. Zudem hilft es dir, deinem Produkt eine Struktur zu geben.

Beschreib die einzelnen Schritte auch als Schritte!

Schritt 1) blablabla

Schritt 2) blablabla

Schritt 3) blablabla

Für „Schritt“ kannst du auch andere Worte, wie „Tag“, „Kapitel“, „Step“ usw, verwenden.

Solltest du dich für einen Report/E-Book oder für ein Video entscheiden, scheue dich nicht, Bilder einzusetzen!

 

[adrotate group=“1″]

 

Der Abschluss

Am Ende erstellst du noch mal eine Schlussfolgerung. Was hast du erreicht, was kann dein Leser erreichen, wenn er sich an dein Produkt hält.

Quasi ein Fazit, indem du noch mal eine kurze Zusammenfassung zusammenstellst. Hier gibst du deinem Leser, Hörer oder Videoseher zu verstehen, dass es auf deinem Blog noch mehr Tipps gibt und er bei gefallen, diesen teilen soll.

Acht bis 10 Seiten reichen für einen Report, wenn du natürlich mehr schreiben magst, dann mach das. Aber stell sicher, dass dein Report keine Füllwörter beinhaltet, die deinem Leser das Gefühl geben, du möchtest den Report unnötig strecken, nur um eine große Seitenanzahl zu erreichen. Dann lieber kurz und simpel. Das ist übrigens einer der wichtigsten Faktoren im Marketing. KISS lautet die Abkürzung Keep it short (and) simple.

Wenn du magst, dann erstelle für die erste Seite ein farbiges “Buchcover” mit dem Namen deines Reports.

Wenn du lieber ein Video aufzeichnen willst, hast du zwei Möglichkeiten. Du filmst dich selber und erklärst so deinen Usern, wie man das Problem löst. Dies hat den riesen Vorteil, dass es der User einfacher hat, eine virtuelle Beziehung aufzubauen. Er sieht und er hört dich. Das schafft Vertrauen.

Oder du besorgst dir ein sogenanntes Screen-Capture-Programm. Mit so einem Programm kann man den Bildschirm aufnehmen und später bearbeiten. Hier gibt es das sehr gute Camtasia von „TechSmith“ (kostet aber eine kleine Stange Geld) und das kostenlose CamStudio. Gebe einfach mal CAMSTUDIO in Google ein. Du wirst dann mehrere Treffer landen, dort kannst du dir diese kostenlose Software runter laden. Eine weitere feine Software um Video zu erstellen, in dem man den Bildschirm aufnimmt ist „Jing“.

Genau wie „Camtasia“ stammt es vom Entwickler „TechSmith“, hat aber einen gewaltigen Unterschied: es kostet nichts!

Die Internetadresse zum „Jing“ findest du am Ende des Artikels.

[reduceazon-image align=“left“ asin=“B003WON3BY“ locale=“de“ height=“89″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/41cXnaYkOFL._SL160_.jpg“ width=“160″]Nun erstellst du eine PowerPoint-Präsentation und lässt sie auf deinem Bildschirm ablaufen. Dabei nimmst du die Präsentation mit der Screen-Capture-Software auf und erklärst die Lösung des Problems per Mikrofon.

Wie du dich auch immer entscheidest, beachte auf jeden Fall die Zusammensetzung deines Reports:

Einführung, Anleitung, Abschluss

[reduceazon-image align=“right“ asin=“B00N0MAAFK“ locale=“de“ height=“160″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/51GXegjgUkL._SL160_.jpg“ width=“160″]Bei der Audiodatei nimmst du einfach den geschriebenen Report auf und generierst eine mp3-Datei. Eine sehr interessante Herangehensweise bei Audio-Dateien ist auch das Interview! Führe mit einem Gesprächspartner ein Interview, wie er das Problem gelöst hat. Auch hier wieder Einführung, Anleitung und Abschluss. Diese Art der Audio-Datei hat den Vorteil, dass du als Experte auftreten kannst und auch so angesehen wirst.

Das Wichtigste ist aber bei allen Arten des Produktes, du musst absolut sicher sein, dass es auch funktioniert! Teste dein Produkt aus. Wenn du zum Beispiel in einer technischen Nische arbeitest und einen Report schreibst, muss natürlich auch alles technisch klappen. Wenn du ein Produkt zum Thema Hundetraining erstellst, dann sollte das besprochene Hundetraining auch tatsächlich Ergebnisse liefern.

Am Ende noch ein paar Worte zur finanziellen Seite, welche bei der Erstellung eines eigenen Produktes zum Tragen kommen. Es ist absolut möglich, ein Produkt zu erstellen, ohne einen einzigen Cent auszugeben. Es gibt sehr viele Programme im Netz, welche dich bei der Entwicklung deines Produktes unterstützen, aber nichts kosten.

Das Einzige was du zusätzlich brauchst ist Wille und ein wenig Fleiß.

Hier findest du eine Auflistung aller kostenlosen Ressourcen:

Textverarbeitung / Präsentation
Open Office

http://www.openoffice.org/de/

Bildschirmaufnahme
„Jing“ von TechSmith

http://www.techsmith.de/jing.html

Bildbearbeitung
Gimp

http://www.gimp.org/

Audio-Bearbeitung
Audacity

http://audacity.sourceforge.net/?lang=de

Videobearbeitung
MovieMaker

http://windows.microsoft.com/de-de/windows-live/movie-maker

Zu all diesen Programmen gibt es trillionen tutorials auf YouTube 😉

 

Wenn du Fragen hast, schreib es in die Kommentare oder schick mir eine Mail.

Grüße

 

Mercy

 

 


[su_note note_color=“#ffffff“ text_color=“#ffffff“]ClevereStylesOptInUnderArticle [su_lightbox src=“http://clevere-jobs.de/wp-content/NLseite/indexu.html“][su_button background=“#e05b19″ color=“#ffffff“ size=“6″ wide=“yes“ center=“yes“]Jetzt Downloaden![/su_button][/su_lightbox][/su_note]


 

Lose Gedanken…

Nach dem letzten Artikel „Das 6 Minuten und 19 Sekunden Power Motivationspaket!“ werde ich heute meine Seite einfach mal dazu nutzen, meine Gedanken schriftlich fest zu halten.

Es wird also nichts erklärt und gezeigt. Es geht nicht um das Thema Verkaufen, Marketing oder sonstigen „Cleveren Jobs“, einfach nur mal ein paar Gedanken niederschreiben.

Gerne kannst du am Ende einen Kommentar hinterlassen, wie du den Inhalt des folgenden Textes so sieht.

Es geht unter anderem auch nochmal um das Thema Motivation.

Viel wurde schon über Motivation geschrieben, über Inspiration oder über den Sinn des Lebens. Und doch ist es immer sehr schwer, in Worten auszudrücken, was man eigentlich meint. Ja, es wird viel über diese Themen gesprochen und was vor 20 Jahren noch einfach abgetan wurde, wird heute mit anderen Augen betrachten. Zum Beispiel wird über Burn-Out jetzt diskutiert. Früher war es halt einfach „Erschöpfung“. Man solle sich nicht so anstellen und weiter machen.

[reduceazon-image align=“left“ asin=“3423345284″ locale=“de“ height=“160″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/51fRsKjdc0L._SL160_.jpg“ width=“104″]Als ich Anfang 20 war, war Leistung und Effizienz die oberste Prämisse, erfolgreich zu sein. Und dies stellte sich durch Geld dar. Wer Geld hatte, hat dies auch gezeigt. Die 80 und 90er Jahren waren teilweise Protz- und Blenderjahre. Nicht falsch verstehen, ich fand diese Ära großartig, aber aus anderen Gründen.

Aber immer mehr merkte man, wie sich der Mensch wandelt. Es geht heute immer mehr darum, sich selbst zu verwirklichen. Auch wurde hinterfragt, ob die Leute, welche Geld haben, denn auch wirklich glücklich sind. Oder ob es da nicht auch andere Faktoren gibt.

Ich weiß nicht, ob es dir auch aufgefallen ist, vielleicht bilde ich es mir ja auch nur ein, aber ich habe schon das Gefühl, dass wir uns weiter entwickeln.

Mit der Zeit ist mir klar geworden, dass die Zeit das kostbarste ist, welche wir zur Verfügung haben. Und wer meinen Blog oder mich persönlich kennt, der weiß das auch.

Allerdings bringt dieser Wandel auch eine Schattenseiten mit sich. Es wird zu oberflächlich geredet. Meist wird gar nicht versucht, dem Menschen etwas zu geben, sondern eher, ihn für irgendwas zu begeistern. Das ist ja nicht immer schlecht, manchmal halt was plump.

Emotionen rund ums Thema werden benutzt, um den Menschen ein Produkt oder Unternehmen schmackhaft zu machen. Zitate werden regelrecht ausgenutzt.

Kennst du das Zitat von Henry Ford: “Prüfe jedes Angebot, es könnte das Angebot deines Lebens sein!“

Gott, wie ich dieses Zitat mittlerweile hasse. So abgestumpft, sinnentleert und regelrecht vergewaltigt. Jeder Dummbatz, welcher wieder irgendein Abzockersystem aufsetzt, nutz dieses Zitat.

Klar, auch seriöse Unternehmen nutzen das, das Zitat ist ja auch nicht falsch. Aber ich weiß nicht, wie oft hier Leute angerufen haben, um mir wirklich den letzten Driss vorzustellen. Und wenn ich dann  freundlich abgelehnt habe, wurde genau dieses Zitat aus der Einwandsbehandlungskiste rausgepresst.

Dies ist jetzt nur ein Beispiel und ich hoffe der alte Henry wird mir nun nicht böse sein, aber ist dir das nicht auch aufgefallen?

Oft frage ich mich, wie man es am besten ausdrücken soll, wie wichtig die uns verbliebene Zeit und wie kostbar unser Leben ist.

Vor einiger Zeit kam meine Frau mit einem Buch zu mir.

Es heißt: The Big Five of Life und ist von John P. Strelecky.

Leider habe ich nicht so darauf geachtet, obwohl meine Frau sehr begeistert von diesem Buch ist. Ein Fehler, ich werde es so schnell wie möglich nachholen.

Warum? Meine Frau hat dieses Video vom Schriftsteller entdeckt, welches eigentlich alles darstellt, was ich mir gedacht habe. Das ist für mich Inspiration, das ist Motivation!

 

Ich hoffe, es gefällt dir…Mercy
 


 

 


[su_note note_color=“#ffffff“ text_color=“#ffffff“]ClevereStylesOptInUnderArticle [su_lightbox src=“http://clevere-jobs.de/wp-content/NLseite/indexu.html“][su_button background=“#e05b19″ color=“#ffffff“ size=“6″ wide=“yes“ center=“yes“]Jetzt Downloaden![/su_button][/su_lightbox][/su_note]