p_130

Don´t Worry, Be Happy

Gerade als Anfänger im Internet Marketing steht man vielen Wirren und Problemen gegenüber, die es gilt zu überstehen. Obwohl es eine große und teilweise kameradschaftliche Community gibt, es bleibt dein eigenes Geschäft und nur du alleine erlebst Erfolg und Scheitern.

Wenn man verschiedene Anfänger fragt, was sie bei ihrer Internet Marketing Karriere am meisten fürchtet oder besorgt, dann stellt man fest, dass viele Befürchtungen in die gleiche Richtung gehen. Sie sind unerfahren und sorgen sich über die Hindernisse, welche auf ihrem Weg zum Erfolg eventuell auftauchen werden. Aber nicht nur Anfänger haben Sorgen, einigen alten Hasen geht es genauso, aber oft wird das selber gerne mal übersehen. Man ist ja schon so lange im Geschäft

 

Bedenken Nummer 1
Werde ich auch richtig starten?

Viele (Grusel-)Geschichten werden durch das Internet geradewegs befeuert. Wenn man in Google die Worte “Internet Marketing” eingibt, dann erscheint nicht „die eine Möglichkeit“ Geld zu verdienen, sondern direkt hunderte. Man wird geradewegs von der Fülle an Möglichkeiten erschlagen.

Einige Möglichkeiten sind:

  • Ein Produkt wie z. B. ein E-Book, einen Videokurs oder ähnliches erstellen
  • Produkte als Affiliate in einem Partnerprogramm weiter empfehlen
  • Mit Hilfe eines Blogs Werbefläche verkaufen
  • Dann gibt es noch Artikel Marketing, Dienstleistungen aller Art und so weiter.
    Das ganze Programm gibt es dann noch mal im Bereich des Mobile Marketing.

 

Am Anfang steht man wie der berühmte Ochs vorm Berg und weiß gar nicht so recht, wie man überhaupt starten soll. Und vor allen Dingen, mit welcher Möglichkeit! Frag dich zu Anfang, was ist dein primäres Bedürfnis. Bist du darauf angewiesen so schnell wie möglich Geld zu verdienen oder möchtest du ein Geschäft aufbauen, um dich selber entfalten zu können?

Beides ist absolut Ok. Nur sollte der erste Fall bei dir zutreffen, sollten du am besten damit anfangen, womit schon die erfolgreichen Internet Marketeer vor dir Erfolg hatten und nicht versuchen, das Rad neu zu erfinden. Man muss einfach beachten, dass es nun mal Geschäfte gibt, bei denen der “Return of Invest” naturgemäß eher in der Zukunft liegt, als bei anderen Geschäften.

Amazon ImageEin Beispiel, wenn du als Ghostwriter für einen Blogger oder einem anderen Marketeer arbeitest, bekommst du dein Geld natürlich erheblich früher, als wenn du erst einen Fachblog in einer seltenen Nische aufbaust.

Wenn du eine Amazon-Partnerseite aufbaust, um als Affiliate tätig werden, dann kann es eben 2-3 Monate dauern, bis die ersten kleinen Euronen eintrudeln. Und hier habe ich noch nicht die Zeit eingerechnet, welche du benötigst, um überhaupt einmal eine Seite inklusive Inhalte aufzubauen.

Am besten verschaffst du dir erst mal einen großzügigen Überblick, was überhaupt alles möglich ist. Lerne die verschiedenen Geschäftsmodelle kennen und erstelle dir eine Liste, von den Themen, welche dich interessieren. Du musst am Anfang nicht bis ins kleinste Detail recherchieren, aber du solltest schon wissen, worum es geht. Wenn das Thema “Ghostwriting” für dich interessant ist, dann mach dich schlau, was man in diesem Bereich ungefähr verdienen kann  und versuch mal ein paar Erfahrungen zu ergoogeln (tolles Wort).

Dann erstelle eine Liste mit deinen Fähigkeiten, Talenten und natürlich mit den Dingen, die dir Spaß bereiten.

  • Kannst du Grafiken erstellen,
  • zeichnest du gerne,
  • schreibst du gerne,
  • hast du andere technische Fähigkeiten
  • hast du Ahnung wie man sich schminkt,
  • beherrschst du eine Fremdsprache usw.

Suche nach Kursen und Informationen, welche dir für einen erfolgreichen Start nützlich sein können. Bitte schätze dich ehrlich ein und überschätzt dich nicht.

Wenn du dir einen Kurs zu einem Thema kaufen möchtest, dann lese dir jedes einzelne Wort der Verkaufsseite genau durch, suche nach Erfahrungen im Netzt zu diesem Kurs und wenn du Fragen hast, dann schreib eben den Autor einfach mal per Mail an. Das ist wichtig, da es leider auf dem Markt viel mehr Flops als Tops gibt. Und das hat nicht mit dem Preis zu tun, es gibt auch verdammt teuren Schrott im Internet zu kaufen!

Aber keine Angst, auch du wirst kleine Niederlagen einstecken müssen. Du wärst der Erste, der nicht über den ein oder anderen Stolperstein stolpern würde.

Amazon ImageDeshalb nochmal, das Internet bietet tausende von Kursen an. Kaufe nicht alles, was es zu kaufen gibt. Vielleicht denkst du gerade, das kann mir nicht passieren, dass dachte ich auch und schwupps, direkt mal den Videokurs eingekauft, das Tool eingepackt und jenes E-Book runtergeladen. War ja nicht teuer. Nicht teuer? Denkste, so schnell wie man im Internet sein Geld verteilen kann, kann man es gar nicht verdienen.

Es gibt wirklich gute Information kostenlos oder sehr günstig im Internet. Ich habe es auch so gemacht. Ich habe zuerst nach kostenlosen und günstigen Infos gesucht. Erst als ich anfing Geld zu verdienen, habe ich dieses Geld in mein Business investiert, in dem ich eben anspruchsvollere Kurse, Plug-Ins und so weiter gekauft haben. Auch mir ist es passiert, dass Schrott dabei war und in meinem Fall war es wirklich so, dass es teurer Schrott war. Ich dachte damals, was so teuer ist, muss was sein. Naja, lassen wir das besser.

Aber ich gebe zu, es gibt kein patentiertes „Best-Of-Start“ fürs Internet Marketing. Befolge die Tipps, welche ich dir in diesem Abschnitt gegeben habe und spring dann einfach ins kalte Wasser. Worauf willst du auch warten? Auf die gute Zeit? Die ist jetzt! Jetzt ist die gute Zeit! Also los :)

 

Bedenken Nummer 2
Die Ausbildung kostet bestimmt ein Vermögen

Irgendwann wirst du nach deiner Recherche ein Geschäftsmodell finden, welches dir so gut gefällt, dass du es ausprobieren möchtest. Nun wird es Zeit, im Netz nach entsprechenden Informationen zu schauen. Wichtig ist hier, dass du einen Kurs nach dem anderen lernst und kaufst. Schnell kann es passieren, dass man seinen virtuellen Einkaufswagen mit zu vielen Kursen füllt. Das hat halt den Nachteil, dass man investiert hat und noch gar nicht so genau weiß, ob man dem gewählten Geschäftsmodell treu bleiben will. Auch kann man sich leicht vertendeln, wenn man mehrere Kurse auf dem PC hat. Deshalb, suche dir immer nur einen Kurs aus und arbeite diesen durch, bevor du in neues Material investierst.

Erwarte aber nicht, dass du dir einen Kurs kaufst und dann der Power-Internet-Marketeer bist. Auch hier bin ich mir fast sicher, es gibt nicht den “einen” Kurs, der dich direkt zum Erfolg führt. Jeder Autor, jeder Verkäufer hat Unterschiede in seiner Strategie. Es ist sehr gut möglich, dass du in den einzelnen Kursen Rohdiamanten findest, welche du nur noch für dich bearbeiten musst.

Amazon ImageAber wie findet man den richtigen Kurs? Suche über Google nach Foren und Fachblogs zu dem von dir ausgewählten Thema. Schau dir die Empfehlungen der Forenmitglieder und der Blogger genauer an. Trau dich ruhig, in Foren Fragen zu stellen. Meist gibt es wirklich nützliche Antworten. Du kannst sogar die Autoren anschreiben oder in den Kommentarfelder der Artikel direkt ansprechen. Ich habe zum Beispiel noch jede Frage beantwortet, die mir gestellt wurde (Es sei denn, ich wusste die Antwort selber nicht).

Suche nach Titel wie “best ghostwriting-course” und schau, was Google so ausspuckt. Wenn dein Englisch nicht so gut ist, das versuche es halt auf Deutsch. Aber ich bin ehrlich, wenn du dich mit dem Internet Marketing beschäftigen willst, sind englische Sprachfertigkeiten von großem Vorteil.  Suche nach Informationen und Diskussionen zu den Kursen. Pass aber auf, dass du nicht auf „gekaufte Reviews“ reinfällst. Am besten schaust du mal nach der Reputation des Autors. Hat der ne eigene Webseite? Wie lange besteht die schon? Wie viel Artikel hat er geschrieben? Gibt es sonst noch Informationen zum Autor? Was natürlich klasse ist, wenn der Autor ein Wiedergaberecht einräumt. Dann hast du natürlich kein Risiko.

Aber geh jetzt nicht mit dem Gedanken dran: „Wenn es mir nicht gefällt, gebe ich es zurück“. Mache von dem Widerspruchsrecht nur Gebrauch, wenn der Content schlecht, veraltet oder andere Mängel aufweist. Es macht nämlich schon die Runde, wenn man gekaufte Sachen jedes Mal zurückgibt. Aber so einer bist du sicherlich nicht. Es geht einfach darum, dass du nicht dein gutes Geld für unnützen Content ausgibst, daher lieber 2-mal genauer hinschauen.

Solltest du dich für einen Kurs entschieden haben, dann kauf ihn erst, wenn du genau weißt, dass du auch genügend Zeit hast. Ich möchte nicht wissen, wie viel Festplattenspeicher verbraucht wird, mit Material, welches unbedingt gelernt werden wollte, aber dann vergessen wurde, weil man, als man es kaufte, keine Zeit hatte. (Das ist mal ein Satz, oder?).

Wenn du jeden Tag eine Stunde zum Lernen hast, oder vielleicht mal ein Wochenende frei hast, dann kauf dir deine Infos und fang sofort an.

Mach dir Notizen zu dem Kurs. So kannst du, neben dem Lernerfolg den Notizen bringen, am Ende eine Bewertung über diesen Kurs schreiben und ihn als Affiliate weiter empfehlen. Beim Kauf schon an morgen denken ist hier die Devise!

 

Bedenken Nummer 3
Wird mir die Konkurrenz zu schaffen machen?

Nicht nur Anfänger haben Respekt bzw. Angst vor der Konkurrenz. Es gibt aber keinen wirklichen Grund, warum man vor der Konkurrenz Angst haben müsste.

Konkurrenz ist eine gute Sache. Konkurrenz zeigt dir, dass es mehrere Marketer gibt, die ein Stück vom Kuchen ab haben möchten. Man kann dann davon ausgehen, dass die Nische in der du dich begibst, beim Endkunden gefragt ist. Wenn es auf deinem Marketingfeld keine Konkurrenz gibt, ist der Grund wahrscheinlich, dass dieses Feld nicht profitabel ist. Es kann natürlich sein, dass du eine Goldmine gefunden hast, aber diese Wahrscheinlichkeit ist sehr gering. Kurz gesagt: Keine Konkurrenz – kein Profit

Schon eine viel beruhigenderes Gedankenspiel, oder?

Wenn du schon Angst vor der Konkurrenz hast, dann mach dir bewusst, dass die anderen Marketeer auch Angst vor dir haben. Denn du bist ja jetzt deren Konkurrent. Natürlich wirst du nicht sofort als Konkurrenz angesehen, aber das wächst mit der Zeit. Das geniale im Internet Geschäft ist aber eigentlich, dass es gut passieren kann, dass deine „Konkurrenten“ auf dich zukommen und fragen, ob ihr nicht mal was zusammen machen wollt. „Join Ventures“ sind absolut keine Seltenheit im Internet Marketing. (Ich schrieb ja am Anfang, dass es eine fast kameradschaftliche Community gibt)

Schau dir die Nische an, in der du tätig werden willst. Hat es den Anschein, dass sich wirklich jeder in dieser Nische aufhält? Das ist schon OK. Sogar in den Nischen „Gewicht verlieren“ oder „Geld im Internet verdienen“ ist immer Platz. Das sind richtige Evergreens :) Wenn du gut sein wirst, ist sogar auf diesen wettbewerbsträchtigen Nischen Platz für dich.

Amazon ImageKomme also nicht auf die Idee, in der Nische “Unterwasserkorbflechten” dein Glück zu versuchen, nur weil es da keine Konkurrenz gibt. Das ist logischerweise eine tote Nische.

Ein guter Wegweiser ist, dass du dich selber fragst: “Was möchte ich selber über diese Nische wissen? Was interessiert mich am meisten?” Nehmen wir mal die Nische „Gewicht verlieren“. Möchtest du gerne wissen, wie du den Leuten helfen kannst, den berühmten Jojo-Effeckt zu verhindern? Oder willst du den Menschen zeigen, wie man viel Gewicht in kurzer Zeit abnehmen kann?

Du brauchst eine Spezialisierung. Nehme ruhig die Aspekte der Nische, die dich am meisten interessieren und dann arbeite begeisternd mit diesen Aspekten. Je mehr du dich spezialisierst, umso kleiner wird der Wettbewerb. Du kannst davon ausgehen, wenn dich eine spezielle Sache interessiert und du nicht gerade auf einem anderen Planeten geboren wurdest, dass es auch andere Menschen geben wird, die genau dieses Thema interessiert.

Wer ist also deine Konkurrenz?  Fürchte dich nicht vor ihr. Analysiere die Angebote deiner Konkurrenz, prüfe was gefragt ist und gut ankommt und mache es besser. So hilft dir die Konkurrenz sogar, dir ein langfristiges Einkommen zu verschaffen. Die Ideen der Anderen sind besser, als selber keine Idee zu haben, oder? Deine Konkurrenz bietet tolle E-Books an? Dann besorg dir eins, bearbeite es, mache es besser und individueller und produziere dann daraus ein Video. (Natürlich nicht einfach kopieren, dass machst du zweimal, dann will keiner mehr deine Sachen haben).

Du wirst verschiedene Konkurrenten sehen, die erfolgreicher sind, als andere. Woran liegt das? Was machen die anders als die schwächeren Konkurrenten? Versuche die Unterschiede zu ermitteln!

Das Fazit zum Abschluss dieses Abschnitts lautet also:

 Fürchte deine Konkurrenz nicht – lerne von ihr!

 

Bedenken Nummer 4
Den richtigen Namen für die Webseite wählen

Man kann nicht einfach sagen: ”Mach dir nicht zu viel Sorgen bezüglich dem Namen deiner Webseite”. Der Name deiner Webseite ist schon sehr wichtig. Man sollte sich also schon vernünftig Gedanken darüber machen. Aber werde bitte nicht einer dieser Marketeer, die angefangen haben, Domains zu horten. Das gibt es wirklich. Menschen die unzählige Domains registriert haben, weil sie entweder a) denken, diese Domain wird irgendwann mal der Bringer, oder b) mit ihrer alten Domain nicht zufrieden sind. Das Einzige was das bringt, sind hohe Kosten. Klar, eine Domain kostet heute nur noch wenige Euro im Jahr, aber 10 ungenutzte Domains werden schon teuer.

Domains für Bewertungsseiten

Wichtig ist natürlich, dass du dir im Vorfeld klar bist, was für eine Art Webseite du gestalten willst. Wenn es eine Webseite werden soll, auf der du verschiedene Produkte bewerten willst, dann sollte das auch in der Domain zu erkennen sein. Du musst ja nicht das Wort „Bewertung“ nehmen. Aber es gibt artverwandte Wörter, mit denen die Menschen ähnliches assoziieren.

Bei einer “Bewertungsseite“ würde das Wort „Test“ gut passen

 Hier einige Beispiele :

  • Spielzeugtest24.de
  • Tablet-Test.de
  • MarketingProduktTest.de

 

Nischenseiten-Domains

Möchtest du einen Blog für eine Nische erstellen, dann wäre es natürlich von Vorteil, die Nische in der Domain zu benennen. So habe ich es zum Beispiel mit meinem Blog zum Thema “Selbstbewusstsein” gemacht. Da mich dieses Thema sehr interessiert und ich selber eine Art Selbstbewusstseins-Transformation in meinem Leben erlebt habe, möchte ich diese Erfahrungen mit anderen Menschen teilen. OK, meine Domain heißt: www.selbstbewusster.info

Der Leser weiß sofort, worum es in diesem Blog geht. Natürlich kann man nach Möglichkeit auch eine .de Domain nehmen. Aber meist sind diese schon vergeben und im Bereich des Informationsmarketing passt die Endung .info eigentlich ganz gut.

Hier weitere Beispiele:

  • Selbsthilfetipps.de (oder eben .info)
  • Heute-motivieren.de
  • Hautpflegeaktuell.info

 

Diese Domians erklären sich von selber. Allerdings einen kleinen Wehrmutstropfen gibt es. Noch vor einem Jahr half das richtige Schlüsselwort in der Domain, die Webseite bei Google gut zu ranken. Leider hat Google den Algorithmus so geändert, dass dies nun keine Rolle mehr spielt. Es wurde sogar berichtet, dass einige Seiten durch diese Änderung im Nirvana des Internets verschollen sind. Allerdings war in der Rückblende betrachtet der Schritt von Google richtig. Zu viele Leute haben unter solchen „Keyword-Domains“ schlechte Werbeseiten ohne wirklichen Wert gehostet.

 

Eine wichtige Domainart ist die „Autorität-Domain“.

Hierbei handelt es sich um Marken-Domains. Wenn du dir einen Namen machen willst oder vielleicht schon einen Namen gemacht hast, macht es natürlich Sinn, diesen Namen auch zu nutzen.

Das muss gar nicht der Klarname sein, sondern eventuell ein selbstkreierter Name.

Beispiele:

Bohncore.de  Dabei handelt es sich um den guten Blog von Ralf Bohnert

blog.tinas-welt.de  Das ist der Kreativblog meiner Frau Martina.

www.lukas-podolski.com  Muss ich nicht kommentieren, oder?

Auch Domains von Produkten und Hersteller wie zum Beispiel coca-cola.com oder nike.com gehören zu dieser Art von Domains.

 

Die letzte Art von Domains, die ich noch nennen möchte, sind die „kreativen Domains“

Also hier ist wirklich Mut und eine gute Strategie gefordert. Wer hier keinen richtigen Plan zur Hand hat, kann schnell in Schieflage geraten. Hier handelt es sich um Domains, bei denen zwar das Thema nicht klar ersichtlich ist, aber der Name einen „was-war-dass-denn-Reflex“ auslöst.

Mein Lieblingsbeispiel ist hier:

www.affenblog.de

Das erste Mal bin ich aus purer Neugierde auf die Seite gegangen. Hinter dieser lustigen Domain verbirgt sich der Blog von Vladislav Melnik mit der Thematik Marketing Schwerpunkt Werbetexte erstellen. Du erinnerst dich an den vorherigen Abschnitt? Sich auf eine spezielle Thematik einer Nische konzentrieren!

Vladislav ist aber nicht ohne Plan an die Namensgebung des Blogs rangegangen. Überall im Blog stolpert man über Affen :) So gibt es zum Beispiel einen Kurs für „schlaue Affen“.

Also wenn du eine ähnliche kreative Fertigkeit besitzt, dann mache dir einfach mal Gedanken und  nutze diese Fähigkeit. Ich hoffe, ich konnte deine Bedenken zum Thema Domainwahl ein wenig verstreuen.

Ein letzter Tipp: Achte darauf, dass der Name nicht zu wage ist oder dass es zu Verwechselungen kommen kann (außer ein Wortspiel ist gewollt).

Die Domain flieghöher.de könnte eine Seite zur Persönlichkeitsentwicklung oder eine Seite für Paragliding sein.

 

Bedenken Nummer 5
Die Angst vor technischen Hürden

Einige Menschen haben die Motivation und Energie eines bald ausbrechenden Vulkans. Wären da nur nicht diese technischen Hürden…. Sollte diese Beschreibung auf dich zutreffen, dann lass dir sagen, es gibt keine Probleme, welche man nicht lösen kann.

Es gibt gleich mehrere Möglichkeiten, diese augenscheinlichen Hindernisse in den Griff zu bekommen. Wenn Geld ein Problem darstellt, dann suche nach Schritt-für-Schritt-Anleitungen im Internet. Es gibt echt zu jeder technischen Herausforderung ein Tutorial oder ein Video. YouTube ist hier eine wahre Goldgoldgold-Grube!

Du kannst deine technischen Probleme auch genauer in Google eingeben. Zum Beispiel: „Wie installiere ich WordPress?“ „Was ist ein FTP Server?“

Wenn du ein paar Euros übrig hast, dann such dir einen Speziallisten zu deinem Problemgebiet. Wende bei der Suche nach einem geeigneten Speziallisten dieselben Suchkriterien an, welche wir im ersten Teil des Beitrags bei den Kursen bestimmt haben.

 

Ich sage nicht, dass es einfach ist. Ich sage auch nicht, dass dir alles in den Schoss fallen wird. Internet Marketing beinhaltet eine „Hol-Schuld“. Wenn du was wissen willst, musst du es aus dem Netz rausholen.

Über alldem schwebt Geduld, Hartnäckigkeit und Wille. Höre nicht einfach auf, du könntest nur einen Tag vor dem Durchbruch stehen! Wenn du etwas machen willst, dann mache es. Punkt!

 

Das Internet gibt dir die Möglichkeiten, du musst sie nur nutzen. Als Unternehmer musst du halt was unternehmen. Also Hintern hoch und los geht es!

Das soll es nun auch gewesen sein. Schön, dass du so lange durch gehalten hast. Ich möchte dich hier am Ende um einen Gefallen bitten. Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann lass auch deine Freunde daran partizipieren. Teile diesen Artikel, indem du auf das Facebook oder Twitter-Symbol klickst. Am besten, du machst das sofort, sonst geht es gleich wieder unter.

Ich wünsche dir eine erfolgreiche Zeit. Wenn du Fragen hast, dann nutze einfach die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag. Ich bin da.

Alles Beste

Mercy

PS Du möchtest immer auf dem Laufenden sein und TOP-Informationen direkt und exklusiv erhalten? Dann melde dich direkt beim Clever-Letter an! Neben dem wertvollen Content erhältst du ein geniales Desing-Tool für WordPress kostenlos dabei (Wert 17,00)

 




{ 0 Kommentare }

Schreibe einen Kommentar

  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Google+
  • LinkedIn
  • Twitter
  • YouTube